Matthew McConaughey hat getan, was nur wenige Schauspielkollegen tun würden: er hat Marvels Angebot abgelehnt - gleich zweimal. Wieso und wofür, das erklärte er in einem Interview.

Matthew McConaughey als der Mann in schwarz in Stephen Kings Der dunkle Turm

Mit Der dunkle Turm (Originaltitel: The Dark Tower) befindet sich ein äußerst ambitioniertes Projekt von Regisseur Nikolaj Arcel in Arbeit: Es gilt Stephen Kings achtbändigen Dunkle-Turm-Zyklus zu verfilmen. Ein Projekt, das nur mit großartigen Schauspielern gelingen kann. Und einer von ihnen ist Matthew McConaughey in einer Rolle, die ihm wie auf dem Leib geschnitten ist - der Mann in schwarz. Und für diese Rolle hat McConaughey Angebote, in Guardians of the Galaxy Vol. 2 den Bösen und in Doctor Strange den Guten zu spielen, abgelehnt.

"Ich wollte kein fünftes Rad sein"

"Ich mag Guardians of the Galaxy, aber was ich sah, war, 'Es ist erfolgreich und nun haben wir Platz für eine weitere schillernde Rolle für einen Star mit großem Namen'. Ich hätte mich wie ein fünftes Rad gefühlt", so McConaughtey, auf die Frage, wieso er die Angebote von Marvel abgelehnt hat. "Das Drehbuch zu Der dunkle Turm (von Anders Thomas Jensen) war gut geschrieben, ich mag den Regisseur und seine Herangehensweise. Und außerdem kann ich der Schöpfer, der Autor vom Mann in schwarz in meiner Version dieses Stephen-King-Romans sein. Wir haben den ersten gedreht. Es ist ein fantastischer Thriller, der in einer anderen Welt, in einem alternativen Universum stattfindet, aber auch eine geerdete Art und Weise. Zum Beispiel ist die Waffe des Revolvermannes kein Lichtschwert oder so etwas, sondern eine Pistole."

Neben Idris Elba als Revolvermann Roland Deschain spielen Matthew McConaughey als Mann in schwarz, Katheryn Winnick als Laurie Chambers, Abbey Lee als Tirana sowie Jackie Earle Haley als Sayre mit.

Der voraussichtliche Kinostart ist der 10. August 2017.

Bilderstrecke starten
(38 Bilder)