Der deutsche Freund - Infos

Buenos Aires in den 1950er Jahren: Die Eltern der kleinen Sulamit sind Juden und im Laufe des zweiten Weltkrieges aus Deutschland nach Argentinien ausgewandert. Doch auch viele Nazis sind gegen Kriegsende aus der Heimat geflüchtet und so wohnen nun Peiniger und Gepeinigte teilweise Tür an Tür. Sulamit lernt auf diese Weise den Jungen Friedrich kennen, dessen Vater SS-Obersturmbannführer war.

Die beiden Kinder mögen sich und verbringen viel Zeit zusammen. Doch reist Friedrich zurück nach Deutschland, um sich einer neu entstandenen Studentenbewegung anzuschließen. Als Sulamit ihm einige Jahre später folgt, muss sie erfahren, dass Friedrich sich verändert hat und nun nichts mehr mit ihr zu tun haben will. Das Mädchen beginnt eine Beziehung mit einem anderen Mann; doch kann sie Freidrich einfach nicht vergessen.