In einem Interview sprach Deadpool-Regisseur Tim Miller über Cable und seinen Wunsch, auch X-Force als R-Rated-Streifen zu inszenieren.

Deadpool 2 ist offiziell. Auf der CinemaCon bestätigte 20th Century Fox nur kurz nach dem ersten Auftritt des Merc with a Mouth ganz offiziell das Sequel. Ging ja flott. Mussten Ryan Reynolds und Tim Miller zuvor noch Jahre um das Projekt kämpfen, waren dieses Mal nur ein paar Argumente vonnöten. Rund 760 Millionen, um genau zu sein. Und da der erste Film trotz R-Rating zum erfolgreichsten X-Men-Streifen avancierte, kann man davon ausgehen, dass auch Teil zwei in ähnliche Gefilden vorstoßen wird. Vor allem, wenn man bedenkt, dass dieses Mal Nathan Summers, besser bekannt als Cable, mit von der Partie sein soll. Dennoch wolle sich Miller erst dann Gedanken um eventuelle Darsteller machen, wenn das Drehbuch steht.

Was ist mit euch? Wen könntet ihr euch als Cable vorstellen? Liam Neeson vielleicht?

Ansonsten wird das gesamte Team wieder dabei sein. Das heißt Regisseur Tim Miller, die Drehbuchautoren Rhett Reese und Paul Wernick, Ryan Reynolds als Deadpool sowieso und auch Morena Baccarin als Vanessa und TJ Miller als Weasel.

X-Force mit R-Rating

Neben der Fortsetzung zu Deadpool 2 steht auch ein weiterer Film sowohl im Interesse der Filmemacher wie auch der Fans: X-Force. Miller selbst hatte bereits mitgeteilt, dass er sich auch diesen eventuellen Film mit einem R-Rating vorstellen könne. Nun vertiefte er seine Gedanken:

"Ich hätte es gern als R-Rated-Film, aber ich war schon immer realistisch", so Miller. "Wir machen hier keine Kunst, wir machen Kommerzkino. Sollte die Story aus welchen Gründen auch immer größer sein und ein gewisses Budget benötigen, und damit kein R-Rated-Budget gewährleisten, dann würde ich es verstehen. Auch wenn das nach Deadpool schwer zu vermitteln ist, aber sagen wir mal, es wäre noch vor Deadpool gewesen. Ich bin keiner dieser Regisseure, die sagen, 'Ich will es, weil ich es will!' und 'Es sollte so sein, weil es so sein sollte.' Es gibt wirtschaftliche Vorgänge zu beachten."

Nur weil Deadpool als R-Rated-Film funktionierte, muss das nicht unbedingt auch für einen X-Force-Film gelten. Immerhin nehme sich Deadpool nicht ernst, aber nicht jedes Mitglied der X-Force ist wie Deadpool. Und ein X-Force-Film wäre von der Größenordnung näher an einem X-Men-Film. Allein das hohe Budget würde demnach eine massenkompatiblere Inszenierung verlangen.

Ein Kinostart ist verständlicherweise noch keiner bekannt, aber 20th Century Fox hat bereits die Starttermine am 6. Oktober 2017 sowie am 12. Januar 2018 für noch nicht genannte Marvel-Verfilmungen reserviert. Man darf also annehmen, dass es sich der Merc with a Mouth an einem der Termine gemütlich machen wird.

Bilderstrecke starten
(77 Bilder)