Die Produktion von Deapool 2 in Vancouver, Kanada, wurde im Zuge des tragischen Todes einer Stuntfrau vorläufig gestoppt. Nun gibt es Details zum Unfall.

Vergangene Woche wurde die Filmwelt vom Tod der Stuntfrau Joi Harris erschüttert, die bei den Dreharbeiten zu Regisseur David Leitchs Deadpool 2 ums Leben kam. Das Tragische dabei: Es handelte sich um ihr Stuntdebüt im Filmgeschäft und es war ihr erster Stunt am Set zu Deadpool 2 in Vancouver, Kanada. Harris sollte eine andere Stuntfrau ersetzen und war daher kurzfristig ans Set gekommen. Dadurch hatte sie auch keinen angepassten Helm, den sie unter der Perücke hätte tragen können, weswegen sie den Stunt ohne Helm ausführte.

Ein eigentlich ungefährlicher Stunt

Da der Stunt im Grunde als nicht gefährlich eingestuft wurde, fiel offenbar die Entscheidung, ihn auch ohne Helm ausführen zu können - ein Fehler, wie sich herausstellen sollte. Vielleicht war Harris zu nervös, da es ihr erster Stunt überhaupt war, denn eigentlich war sie eine versierte Rennfahrerin mit eigenem Team.

WorkSafeBC, die den Unfallhergang rekonstruierten, haben folgende Details veröffentlicht:

"Die Stuntfrau hatte eine Stuntszene geprobt, bei der ein Ducati 939 Hyperstrada zum Einsatz kam. Dabei ging es durch offene Türen eines Gebäudes über eine Betonplatte hinweg und eine extra dafür hergerichtete Rampe über drei Stufen hinter, um dann auf dem Treppenpodest zum Stehen zu kommen. Während des Drehs der Szene fuhr die Stuntfrau aber über den geplanten Haltepunkt hinaus und fuhr eine weitere Rampe hinab, die über den Treppen gebaut wurde, und über die Straße. Das Motorrad stieß gegen die Bordsteinkante und die Stuntfrau wurde durch die Glasfront eines Gebäudes geschleudert."

Als der Unfall geschah, handelte es sich um die insgesamt fünfte Wiederholung der Stuntszene, wie es weiter heißt. Dabei hatte das Motorrad lediglich eine Geschwindigkeit von 15 Stundenkilometern drauf. Kritik, wonach Harris als Stuntfrau unerfahren und daher besser hätte vorbereitet werden sollen, weist WorksafeBC zurück. "Sie war die beste Kandidatin für den Job", so die Gutachter.

"Mein Herz ist gebrochen"

Zazie Beetz, die von Joi Harris gedoubelt wurde, meldete sich kurz nach dem tragischen Unfalltod am Set zu Wort über Instagram: "Am Montag haben wir auf tragische Weise eine von uns verloren - Joi Harris. Mein Herz ist seit zwei Tagen gebrochen und ich habe seither versucht, daas Ganze in Worte zu fassen. Ich weiß, dass das, was ich empfinde, nichts ist im Vergleich zu dem, was ihre Liebsten, ihre Freunde und ihre Familie durchleiden. Meine Gedanken und mein Mitgefühl gilt ihr und ihnen allen. Cast und Crew sprechen ihr tiefstes Beileid aus."

Wann genau die Dreharbeiten fortgesetzt werden und ob der Unfall den Kinostart beeinflusst, steht nicht fest.