Am vergangenen Wochenende wurden die Deadpool-Fans von der Nachricht überrascht, dass Regisseur Tim Miller die Fortsetzung seines Überraschungshits verlassen hat. Nun steht offenbar fest, warum.

Deadpool 2 - Das ist der Grund für Regisseur Tim Millers Ausstieg

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Tim Miller wollte Kyle Chandler als Cable - Ryan Reynolds nicht
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Meistens erhält man nur die Begründung, dass es "kreative Differenzen" gab, wenn eine wichtige Person ein Filmprojekt verlässt. Wie die "unüberbrückbaren Differenzen" bei einer Scheidung eben, die alles bedeuten können.

Im Fall von Deadpool 2 handelt es sich dabei aber um niemand Geringeres als Regisseur Tim Miller, der zusammen mit Hauptdarsteller Ryan Reynolds maßgeblich an der Entstehung und Ausrichtung Deadpools beteiligt war. Nun wollen Insider mitgeteilt haben, worum es bei den "kreativen Differenzen" ging.

Stilrichtung und Cable

So heißt es, dass Miller die Fortsetzung Deadpool 2 stylischer gestalten wollte, während Reynolds darauf bestand, den derben Humor des ersten Teils beizubehalten. Miller hatte die visuellen Effekte bei Deadpool mit seinem eigenen Studio unentgeldlich nachgebessert, bevor der Film in die Kinos kam.

Doch die Zusammenarbeit beendet hat dann wohl der Konflikt um die Besetzung von Cable. Während nicht wenige Fans vorschlugen, Liam Neeson, Stephen Lang oder Mel Gibson zu besetzen, wollte Miller unbedingt Kyle Chandler in der Rolle sehen. Ein Punkt, bei dem Reynolds absolut nicht übereinstimmte. Reynolds, der den Start der Dreharbeiten aufgrund neuer Vertragsverhandlungen nach hinten verzögerte, sitzt als einer der Produzenten des Films wohl auch am längeren Hebel, so dass Miller am Ende den Hut nahm.

Was meint ihr? War das Grund genug für einen Ausstieg?

Mit James Gunn kommentierte auch ein Kollege Millers seinen Ausstieg:

"Wirklich geschockt von Tim Miller Ausstieg aus Deadpool. Er hat einen großartigen Job gemacht beim ersten Teil. Ich hätte gern gesehen, was er als Nächstes vorgehabt hätte."

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit - X-Men – Vom Comic zum Film

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (77 Bilder)