Lange hat er um diese Rolle, um diesen Antihelden gekämpft. Nun, da er ihn spielen durfte, sieht es ganz danach aus, als seien Ryan Reynolds' Superhelden-Ambitionen ein für alle Mal vollends befriedigt. Nach Deadpool wolle er künftig keinen Superhelden mehr verkörpern.

Deadpool - Ryan Reynolds will nach Deadpool keinen Superhelden mehr spielen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDeadpool
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 25/261/26
Deadpool gemeinsam mit Negasonic Teenage Warhead
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eigentlich ist Ryan Reynolds hauptsächlich in der romantischen Komödie zuhause. Dank seiner beeindruckenden Erscheinung zieht es ihn aber auch immer wieder ins Action- und Thriller-Genre, bisweilen auch ins Sci-Fi- und Superheldenfach. Green Lantern floppte allerdings genauso wie R.I.P.D. Und in Paper Man - Zeit erwachsen zu werden spielte Reynolds nur einen imaginären Superhelden namens Captain Excellent. Sein Herz verlor er allerdings an Deadpool, den Merc with a Mouth, den er erstmals in X-Men Origins: Wolverine spielen durfte. Dort wurde der geniale Charakter allerdings verheizt. Jahre versuchte Reynolds daraufhin einen Deadpool-Film auf die Beine zu stellen, der dem Antihelden zur Ehre gereicht. Und die Mühen haben sich gelohnt: Tim Millers Deadpool startet am 18. Februar 2016 in den Kinos und soll laut Produzent Simon Kinberg ein harter R-Rated-Streifen werden, der sich ein wenig wie David Finchers Kultstreifen Fight Club anfühlen soll.

Natürlich beinhaltet so ein R-Rating auch seine Risiken, schließt man damit doch grundsätzlich die einnahmenstarke Zielgruppe der Jugendlichen aus. Doch dieses Risiko ist Reynolds gern eingegangen, denn nach Deadpool wolle er keinen weiteren Superhelden mehr verkörpern.

"Zuhause wollen wir alle nur Batman in unseren speziell gestrickten Batman-Pyjamas sein", so Reynolds. "Aber nein, ich habe nicht den Wunsch, irgendeinen anderen Superhelden nach diesem hier zu spielen. Ich hoffe, wir können einen weiteren Deadpool drehen. Da es sich dabei um einen Rated-R handelt, werden die Fans ihre Unterstützung zeigen müssen. Sie müssen rauskommen und es dem Studio schmackhaft machen, einen weiteren zu produzieren. Aber für mich war es das. Ich habe die Superheldenkarte jetzt schon ein paar Mal gespielt und das reicht."

Na hoffentlich meint Reynolds damit nicht etwa, dass er selbst bei einem Deadpool-Sequel nicht mehr in die Rolle von Wade Wilson schlüpfen will.

Marvel oder DC?