Für Fans war die Meldung ein Schock: 20th Century Fox plant den Merc with a Mouth als jugendfreier PG:13-Streifen. Doch Deadpool-Darsteller Ryan Reynolds teilte nun mit, dass er noch immer auf ein R-Rating hoffe.

Deadpool - Ryan Reynolds hofft auf ein R-Rating

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 25/371/37
Deadpool geht nicht gerade zimperlich vor (hier das Spiel von High Moon Studios)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Seit Jahren hielten sich die Gerüchte um einen möglichen Deadpool-Film. Doch erst der Leak des Test Footages von VFX-Spezialist Tim Miller auf der Comic Con 2014 sorgte endlich für Bewegung hinter den Kulissen. Das enorme Medienecho sorgte bei 20th Century Fox für ein Ende der Bedenken, und für grünes Licht für den Merc with a Mouth.

Und mit Ryan Reynolds spielt ihn auch der Mann, der ihn bereits einmal in X-Men Origins: Wolverine gespielt hat. Reynolds hatte seit Jahren für die Realisierung seines Traumprojekts gekämpft. Umso tragischer war die Meldung, dass Deadpool trotz seiner Thematik auf PG:13, also FSK:12 getrimmt werden sollte. Dennoch hoffe Reynolds, dass Deadpool ein R-Rating erhalten wird. "Ich habe keine Ahnung. Ich möchte nichts spoilern, also werden wir es sehen. Wir hoffen es", so der Darsteller.

Hoffnung gebe allerdings das niedrige Budget, das 20th Century Fox für Deadpool auslege. Schließlich gibt Regisseur Tim Miller mit Deadpool sein Regiedebüt. "Er war schon immer der richtige Kerl. Wisst ihr, er hat immer eine glühende Loyalität gegenüber dem Kanon von Deadpool gezeigt, und das ist es, was man an erster Stelle sucht: Einen Kerl, der immer ein wenig weiter gehen will."

Und durch das niedrige Budget sei man in der Lage, Dinge zu tun, die man in anderen, teuren Superheldenstreifen eben nicht machen dürfe.

In den Kinos soll Deadpool im Februar 2016 anlaufen.

6 weitere Videos