Auf der Comikaze 2014 in Los Angeles bestätigte Deadpools Mit-Erfinder Rob Liefeld, dass es die Deadpool-Verfilmung gar nicht gäbe, wenn Schauspieler Ryan Reynolds nicht so leidenschaftlich hinter dem Projekt stünde.

Deadpool - Deadpool-Schöpfer Rob Liefeld: Deadpool wird nur dank Ryan Reynolds realisiert

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDeadpool
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 25/261/26
Ryan Reynolds - für manche IST er Deadpool, für manche nicht
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diese Meldung dürfte viele Kritiker verstummen lassen. Ähnlich wie Bayonetta 2, das nur durch die Hilfe und Finanzierung von Nintendo entwickelt werden konnte, und dafür dann exklusiv auf der Wii U erschien, ist die Comicverfilmung des Merc with a Mouth laut Mit-Erfinder Rob Liefeld nur dank Ryan Reynolds' Engagement ermöglicht worden. Das teilte er auf der Comikaze 2014 in Los Angeles mit.

An sich ist Deadpool eine der Comicfiguren, die zwar besonders beliebt bei den Comicfans sind, aber beim normalen Kinopublikum wahrscheinlich auf wenig Gegenliebe stoßen dürften. Er hat nicht wirklich Superkräfte, hat keine echte zweite Identität, trägt durchgehend eine Maske und hat einen fragwürdigen Humor. Und Humor ist sowieso subjektiver Natur.

Kein Wunder also, dass 20th Century Fox lange mit einer Verfilmung zögerte. Doch das auf der Comic Con 2014 präsentierte Test Footage erhielt so überwältigende Fan-Reaktionen, dass man nicht mehr umhin kam, dem lange geplanten Film endlich grünes Licht zu erteilen.

Und das hat der Merc with a Mouth auch hauptsächlich dem leidenschaftlichen Engagement von Hauptdarsteller Ryan Reynolds zu verdanken. Das teilte zumindest Deadpools Mit-Erfinder Rob Liefeld mit. So haben die Produzenten Lauren Shuler Donner und Richard Donner Liefeld gleich nach X-Men Origins: Wolverine im Jahre 2009 angerufen, um mit ihm über Deadpool zu sprechen. Reynolds verkörperte Deadpool bereits im ersten Spin-off von Wolverine, und die Donners hatten da bereits ein Interesse daran, Deadpool in einem eigenen Film auftreten zu lassen. Dabei wussten sie auch, dass sie ihn in X-Men Origins: Wolverine nicht korrekt dargestellt hatten, weswegen sie sich mit Liefeld unterhalten wollten.

Schlussendlich wurden auch die Zombieland-Drehbuchautoren Rhett Reese und Paul Wernick an Bord genommen, was Liefeld als erklärten Fan der Zombiekomödie freue.

Auf die Frage, ob Reynolds definitiv in der Rolle zu sehen sein werde, antwortet Liefeld, dass Ryan Reynolds Deadpool sei. "Seht mal, Ryan Reynolds, er hat dieselbe Karriere hinter sich. Dieser Kerl ist extrem talentiert", so Liefeld. "Er hat eine enorme, enorme Leidenschaft für Deadpool. Deadpool wird nicht realisiert, weil er ein so riesiger Star ist. Sie fragten, 'Ryan, was willst du machen?' Und er sagte dann, 'Deadpool.' Deswegen wird es passieren. Ansonsten hätten sie kein Vertrauen gehabt. Dieser Film wird aufgrund seiner Leidenschaft gemacht. Er hat das Team zusammengestellt."

Großes Lob gebühre aber auch dem Kerl, der das Comic Con Material ins Internet leaken ließ. 20th Century Fox habe Liefeld mitgeteilt, dass man den Kerl finden und ins Gefängnis stecken werde. Doch ohne seinen Leak wäre die Entscheidung wohl kaum gefällt worden.

Deadpool wird am 11. Februar 2016 in den Kinos starten.