In einem Interview verriet Kevin Tsujihara, CEO von Warner Bros., dass die FIlme des DC Extended Universe in Zukunft nicht mehr so nahtlos ineinander übergehen und teilweise gänzlich nicht mehr miteinander verbunden sein werden.

Shazam! ist der nächste Film des DC Extended Universe

Nach dem massiven Flop von Justice League und dem Weggang von Zack Snyder als treibende kreative Kraft waren bereits die Weichen gestellt für eine Umorientierung innerhalb des DC Extended Universe von Warner Bros. und DC Films. Von Spin-offs war die Rede, von einem Weggang eines erzwungen düsteren Universums. Aber spätestens, als bekannt wurde, dass Joaquin Phoenix den Joker im Origin-Solofilm spielen wird, während Jared Leto den Erzfeind Batmans in einem Joker/Harley-Quinn-Streifen dennoch weiter verkörpern wird, war klar, dass es das DCEU in seiner ursprünglich angedachten Form in Zukunft nicht mehr geben wird. Das bestätigte nun auch Warner Bros.' CEO Kevin Tsujihara in einem Interview: "Das Universum ist nicht so miteinander verbunden, wie wir es vor fünf Jahren noch gehofft hatte. Nun kann man einen Fokus auf die individuellen Charaktere und ihre individuellen Erlebnisse erkennen. Das bedeutet nicht, dass wir nicht an einem bestimmten Punkt zu einem verbundenen Universum zurückkehren werden. Aber aktuell fühlt sich das an wie die richtige Strategie für uns", so Tsujihara.

Die kommenden Filme wie Shazam!, das Soloprojekt zum Joker, Wonder Woman 1984 und Birds of Prey, versichert der CEO, seien genau die richtigen Projekte, die von den richtigen Leuten geleitet würden. Auch Matt Reeves' The Batman und James Gunns The Suicide Squad sind auf ihre Weise ein Reboot der jeweiligen Filmreihen. The Batman konzentriert sich auf einen jungen Batman und seinen Anfang als eher detektivisch veranlagten Superhelden, während The Suicide Squad einen anderen Weg gehen soll als David Ayers Erstling. Der Erfolg von James Wans Aquaman und das Sequel zu Patty Jenkins' Wonder Woman dürften die Übrigbleibsel des einstigen DCEU sein, und gleichzeitig stellen sie die Möglichkeit dar, das von Tsujihara angesprochene verbundene Universum in naher Zukunft wieder zu einen.