Nun ist es wirklich ganz offiziell: In der Jimy Kimmel Live-Show ließ Ben Affleck wissen, warum er sich dazu entschlossen hat, nicht mehr länger als Batman zur Verfügung zu stehen.

Ben Affleck hatte in Justice League seinen letzten Auftritt als Dunkler Ritter

Es macht fast den Eindruck, dass der 46-jährige Schauspieler nur ein kurzes Gastspiel als Batman / Bruce Wayne hatte, doch Ben Affleck verkörperte den Dunklen Ritter zumindest einmal mehr als etwa Val Kilmer und George Clooney, die jeweils nur ein einziges Mal das Cape überstreiften. In Batman v Superman: Dawn of Justice und in Justice League sowie ohne Credit per Mini-Cameo in Suicide Squad war Affleck die Verkörperung der Selbstjustiz. Dass Affleck unzufrieden mit der Ausrichtung des DC Extended Universe war und mit dem gewaltigen negativen Echo der Fans haderte, war schon ab Anfang 2017 klar. Erste Gerüchte, dass er nicht mehr länger Batman spielen wolle, verdichteten sich, als er Abstand nahm zum Batman-Solofilm The Batman, den er anfangs auch inszenieren sollte. Bekanntlich übernahm hier Matt Reeves das Ruder, und er will den ersten richtigen Batman-Detektivfilm drehen, denn "er ist schließlich der weltbeste Detektiv, was in den Filmen bislang nicht wirklich zum Tragen kam".

Nun hat Affleck es erstmals selbst offiziell bestätigt, dass er nicht mehr als Batman auftreten wird. In der Show Jimmy Kimmel Live erzählte er dem Showmaster, warum: "Weißt du, ich habe ernsthaft versucht, eine eigene Version von Batman zu erstellen und habe dazu mit einem wirklich guten Drehbuchautor zusammengearbeitet. Aber wir konnten einfach keine eigenständige Version erschaffen - wir haben keinen Zugang gefunden. Also dachte ich mir, dass es Zeit sei, jemanden anderes es versuchen zu lassen, und sie haben wirklich gute Leute gefunden."

Damit meint Affleck vor allen Dingen Reeves, der sich mit den Planet der Affen-Streifen und zuvor mit Cloverfield einen Namen gemacht hatte. Und Reeves will wie erwähnt Batman in einem ganz neuen Licht erscheinen lassen, zumindest in einem neuen, was das Kino betrifft: Erstmals soll er nicht nur in seinen Anfängen als junge, wutentbrannte Waise gezeigt werden, sondern auch als Detektiv und weniger als Krieger. Das hat es so bislang noch nicht gegeben, weswegen The Batman schon jetzt als eines der interessantesten DC-Projekte der nächsten Zeit gilt - zusammen mit einem Erzfeind Batmans: dem Joker. Dieser erhält ebenfalls einen eigenen Film, der unabhängig vom DC Extended Universe produziert wird und ihn ebenfalls in seinen Anfängen zeigt. Und mit Afflecks Statement ist nun auch ein mögliches Cameo vom Tisch.