Das Märchen von der Prinzessin, die unbedingt in einem Märchen vorkommen wollte - Infos

Die Geschwister Clara (Hanna Merki) und Quendolin (Jasmin Barbara Mairhofer) sind waschechte Prinzessinnen und leben in einem märchenhaften Schloß. Doch während Quendolin das perfekte Bild einer Adeligen repräsentiert und sich so benimmt, wie es sich geziemt, stellt Clara das genaue Gegenteil dar. Sie hat keine Manieren, hält nichts von eleganten Tanzbällen und hat ständig nur Unfug im Kopf.

Ihrem Vater (Oliver Karbus) gefällt dieses Verhalten natürlich ganz und gar nicht und er befürchtet, dass seine jüngste Tochter die Ankunft des Prinzen Pfauenherz (Ferdinand Schmidt-Modrow) ruinieren könnte. Dieser kommt nämlich extra von weit her gereist, um um die Hand der schönen Quendolin zu bitten.

Wildfang Clara hat aber bereits eine Idee, wie sie ihrem Vater gefallen kann und eine genauso respektable Prinzessin wird, wie ihre große Schwester. Eines Tages hat sie nämlich ein Märchenbuch gefunden und wenn sich jemand genau an die Texte in diesem Buch hält, wird aus dieser Person eine richtige Adelige.

Zusammen mit dem Hofnarr Michel (Michael Kranz) probiert sie ein Märchen nach dem anderen aus, doch eine wohlerzogene Prinzessin wird so nicht aus ihr. Stattdessen endet jedes Märchen in einer Katastrophe und am Ende droht sogar der Empfang zu Ehren des Prinzen Pfauenherz im Chaos zu versinken...