Nachdem Netflix völlig überraschend Daredevil abgesetzt hat, meldet sich nun auch Hauptdarsteller Charlie Cox zu Wort und zeigt sich enttäuscht und traurig über diese Entscheidung, die er aber auch nachvollziehen könne.

Charlie Cox hofft, dass er nochmal die Gelegenheit erhalten wird, Daredevil zu spielen

Die Meldung Ende November, dass Netflix die Hitserie Daredevil abgesetzt hat und somit keine vierte Staffel gedreht wird, überraschte Fans weltweit. Zwar wurden im Vorfeld bereits Luke Cage und Iron Fist gecancelt, diese galten jedoch als Sorgenkinder mit wenig Einschaltquoten. In einem Interview meldete sich nun Charlie Cox zu Wort, der in bislang drei Staffeln die Rolle des tagsüber blinden Rechtsanwalts und nachtsüber hartgesottenen Haudraufs Daredevil verkörperte. "Viele von uns gingen davon aus, dass es weitergeht. Und dazu zählte ich auch", so Cox. "Um die Wahrheit zu sagen, ich hatte das Gefühl, dass wir noch eine Menge Geschichten zu erzählen hatten. Und auch wenn ich die Absetzung durchaus nachvollziehen kann, hat sie mich doch sehr traurig gestimmt. Aber so funktioniert es nun mal in diesem Business. Aber diese Charaktere bedeuten vielen Leuten auch eine Menge. Der Gedanke, dass ich womöglich nie wieder die Gelegenheit haben werde, Matt Murdock zu spielen, ist irgendwie surreal. Es ist ein bizarres Gefühl, weil diese Figur ein großer Teil meines Lebens in den vergangenen viereinhalb Jahren war."

Sollte er wider Erwarten doch noch einmal die Gelegenheit erhalten - inwiefern auch immer - so würde er sie sofort beim Schopfe packen, versichert er. Und eine solche deutete Marvel Studios selbst an: "Wir freuen uns bereits auf weitere Abenteuer mit dem Mann ohne Furcht", ließ das Studio in einem Statement zur Absetzung wissen.

Die Absetzung selbst lässt sich im Grunde nur mit der Strategie von Disney mit dem eigenen Streamingdienst Disney+ in Verbindung mit dem Wunsch bei Netflix, die hundertprozentige Kontrolle über alle eigenen Inhalte zu besitzen, erklären. Denn Berichten zufolge war Daredevil nicht nur die erfolgreichste aller Marvel-TV-Serien des Streaming-Platzhirsches, sie soll auch zu den erfolgreichsten überhaupt im Netflix-Portfolio gezählt haben. Niedrige Einschalt- beziehungsweise Zugriffsquoten waren demnach mit Sicherheit nicht der ausschlaggebende Punkt bei dieser Entscheidung.

Bleiben also von den ursprünglich fünf Serien nur noch zwei: Jessica Jones und The Punisher. Und diese wurden wohl nur nicht gecancelt, weil die Dreharbeiten bereits weit fortgeschritten sind. Man darf aber wohl auch hier davon ausgehen, dass es die jeweils letzte Staffel gewesen ist.