Mit Bright wird Netflix im Dezember einen interessanten Cop-Thriller zur Verfügung stellen. Hauptdarsteller Will Smith fasst das Ganze gut zusammen: Training Day meets Herr der Ringe.

Bright - Will Smith zum Ork/Cop-Thriller: Training Day trifft auf Herr der Ringe

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Martin Lawrence ist aber nicht gut gealtert
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit Bright hat Netflix definitiv ein heißes Eisen in petto. Immerhin handelt es sich dabei um einen potenziellen Blockbuster mit Topstar Will Smith, den der Streamingdienst exklusiv sichern konnte. Zu seinen Glanzzeiten anno 2005 wäre das dem Fresh Prince zwar nicht passiert, dass er sich in einem "TV-Film" verdingt, aber so zugkräftig wie zu I-Robot- und I-Am-Legend-Zeiten ist er nun mal auch nicht mehr. Und die Prämisse "Ork-Cop und Menschen-Cop müssen die Welt retten" klingt auch mehr nach B- denn nach A-Movie, aber das hat ihn nicht davon abgehalten, bei Regisseur David Ayer anzuheuern, mit dem er bereits Suicide Squad gedreht hat.

Viele Kugeln, sie zu durchlöchern

"Ich liebe, wie bizarr das Ganze ist", schwärmt Smith im Gespräch. "Es ist wie Training Day (dessen Drehbuch David Ayer verfasste), dieses düstere L.A.-Cop-Drama, trifft auf Herr der Ringe. Da sind Orks und Feen und Elfen - richtig fiesen Elfen."

Den Ork-Cop Jakoby darf dagegen Joel Edgerton (Warrior) geben. Jakoby ist der erste Ork, der in einem speziellen Multikulti-Programm als Polizist zugelassen wird. Selbstredend, dass ein gewisser Druck auf ihn lastet. Und genauso klar ist, dass der erste Ork-Cop nicht gerade mit offenen Armen empfangen wird bei den Polizei-Kollegen.

"Er muss seine Sache gut machen, oder andere Orks werden keine Chance als Polizisten erhalten", erklärt Smith. "Also schultert er die soziale Verantwortung, ein guter Polizist zu sein, während das Gewicht seines Volkes auf ihn lastet."

Schauspielerisch war das Make-up eine große Herausforderung für Edgerton. Täglich musste er drei Stunden damit verbringen, das Make-up auf- und abzutragen. "Orks sind auch ziemlich schwerfällig und langsam, dafür aber auch unglaublich stark."

Smith selbst spielt den Cop Ward, der nicht gerade glücklich über seinen neuen Partner ist, zumal ihn andere Polizisten nun als Verräter sehen. "Die anderen erwarten, dass ich ihn loswerde, haben aber den Eindruck, dass ich ihm eine faire Chance gebe.

Synopsis

Bright spielt in einer alternativen Realität der Gegenwart, in der Menschen, Orks, Elfen und Feen bereits seit Anbeginn der Zeit Seite an Seite leben. Der Actionfilm sprengt die Grenzen seines Genres und handelt von zwei Polizisten sehr unterschiedlicher Herkunft: Ward (Will Smith) und Jakoby (Joel Edgerton) machen bei einer Routinepatrouille eines nachts eine düstere Entdeckung, die die Zukunft und die Welt, die sie kennen, für immer verändern wird.

Neben Will Smith und Joel Edgerton spielen in Regisseur David Ayers Bright noch Noomi Rapace, Lucy Fry, Edgar Ramirez, Margaret Cho und Ike Barinholtz mit.

Bright ist ab Dezember 2017 exklusiv auf Netflix verfügbar.