Bright, Netflix' Event-Movie zu Weihnachten, ist noch gar nicht verfügbar, da hat der Streaming-Gigant bereits ein Sequel geordert. Und Will Smith wird wieder mit an Bord sein.

Will Smith findet offenbar Gefallen daran, Feen und Orks übern Haufen zu ballern

Ganze 80 Originalfilme will der Streaming-Dienst Nummer eins 2018 veröffentlichen. Ein kostenintensives wie ambitioniertes Vorhaben. Aber der Platzhirsch muss erstens seine Vormachtstellung ausbauen und zweitens für genügend exklusiven Film-Nachschub sorgen, seit Disney die Kooperation aufgekündigt hat. Der Micky-Maus-Konzern will 2019 mit einem eigenen Streaming-Dienst in den Markt einsteigen und besitzt nicht zuletzt durch den Aufkauf der Film-Division von 21st Century Fox nahezu 30 Prozent aller Hollywood-Filmstudios im Portfolio. Avatar, Star Wars, Disney- und Pixar-Filme - das alles wird es dann nur noch über Disneys Streaming-Dienst geben.

Und so wie es aussieht, plant Netflix fest mit einem Sequel zu Bright, dem knapp 80 Millionen Dollar teurem Cop/Ork-Streifen von Regisseur David Ayer mit Will Smith in der Hauptrolle als Officer Dary Ward, der mit dem ersten Ork im Polizeidienst, Nick Jakoby (Joel Edgerton), auf Streife gehen muss. Den ersten Teil konnte zwar noch keiner sehen - diesen Freitag ist es aber soweit - offenbar hat Netflix aber derart viel Vertrauen in den Erfolg des Films, dass man kein Problem damit hat, bereits jetzt schon Nägel mit Köpfen zu machen. Ayer hatte auf der San Diego Comic Con jedenfalls bereits wissen lassen, dass er in einem potenziellen Sequel tiefer in die Mythologie der Elfen, Orks und Feen eintauchen wolle. Man darf also gespannt sein, was da noch auf die Zuschauer zukommt. Und Will Smith soll ebenfalls bereits fest im Sattel für das Sequel sein. Überhaupt ist Bright der bislang teuerste Film von Netflix - und das sieht man ihm auch an.

Synopsis

Bright spielt in einer alternativen Realität der Gegenwart, in der Menschen, Orks, Elfen und Feen bereits seit Anbeginn der Zeit Seite an Seite leben. Der Actionfilm sprengt die Grenzen seines Genres und handelt von zwei Polizisten sehr unterschiedlicher Herkunft: Daryl Ward (Will Smith) und Nick Jakoby (Joel Edgerton) machen bei einer Routinepatrouille eines Nachts eine düstere Entdeckung, die die Zukunft und die Welt, die sie kennen, für immer verändern wird.

Neben Will Smith und Joel Edgerton spielen in Regisseur David Ayers Bright noch Noomi Rapace, Lucy Fry, Edgar Ramirez, Margaret Cho und Ike Barinholtz mit.

Bright ist ab diesem Freitag, 22. Dezember, exklusiv auf Netflix verfügbar.