Während es in den US-Charts eine Überraschung gab, die Universal Studios mit Sicherheit großen Grund zur Freude geben dürfte, musste Will Smith auch in Deutschland eine Enttäuschung einstecken.

USA

Überraschungshit

Damit hat wohl niemand gerechnet: der Sci-Fi-Horror The Purge - Die Säuberung sicherte sich bei seinem Neueinstieg direkt den ersten Platz und spielte satte 36,4 Millionen US-Dollar ein. Und dabei stand den Machern gar kein üppiges Budget zur Verfügung, gerade einmal 3 Millionen Dollar kostete der Film in seiner Entstehung. Man sieht also, dass es nicht immer hohe Gagen und teure CGI-Effekte braucht, um an den Kassen einen Erfolg zu landen.

Der Praktikant war's...

Wusstet ihr, dass es mit The Internship (deutscher Titel = Prakti.com) einen Google-Film gibt, der sogar mit "freundlicher Unterstützung" des Konzerns entstand? Der stieg in den USA neu auf den vierten Platz ein und konnte immerhin 18,1 Millionen Dollar einspielen. Klingt gut, doch die Macher erhofften sich mehr, zumal das Budget bei 58 Millionen lag. In The Internship treten wieder Vince Vaughn und Owen Wilson gemeinsam vor die Kamera und versuchen an eins der begehrten Google-Praktika zu gelangen. Die Hochzeits-Crasher, die vorherige Komödie der beiden Schauspieler, hatte trotz einer höheren Altersfreigabe mit 33 Millionen Dollar deutlich mehr an den Kassen in ihrer ersten Woche eingespielt.

Was sonst noch so passierte

Einen Platz abgeben musste Fast & Furious 6 (19,7 Millionen Dollar, Platz 2), nachdem der Film bislang die Eins unsicher machte und gesamt dicke 203 Millionen Dollar einspielte. Dicht auf den Fersen ist ihm Now You See Me mit 19,5 Millionen Dollar. Die Top 5 schließt Epic mit 12,1 Millionen Dollar. Und während es sich Star Trek Into Darkness auf der Sechs mit 11,7 Millionen in seiner vierten Woche gutgehen lässt, büste After Earth einige Plätze ein und rutschte von der Drei auf die Sieben mit 11,2 Millionen.

Deutschland

Katerstimmung an der Spitze

Hangover 3 konnte sich auch in seiner zweiten Woche an der Spitze halten und lockte knapp 400.000 Leute in die Kinos. Im Vergleich zur Vorwoche allerdings ein enormer Verlust von 70 Prozent, stieg das Ende der Trilogie doch mit 1,3 Millionen Besuchern neu ein. Aber vielen Menschen war durch das Hochwasser in Teilen Deutschlands sowie der Sonne in einigen Regionen ohnehin nicht nach einem Kinobesuch zu Mute.

Düsterer Start

Schon in den USA startete Will Smiths After Earth ziemlich enttäuschend, und auch in Deutschland hatte der Schauspieler schon bessere Tage gesehen. Gerade einmal 175.000 Leute wollten ihn mit seinem Sohn über die Leinwand hopsen sehen, wodurch der Film auf den dritten Platz einstieg.

Und sonst so?

Fast & Furious 6 krallte sich den zweiten Platz mit 185.000 Besuchern - das ist einer der drei Filme der aktuellen Charts, die im sechsstelligen Bereich liegen. Erst mit 55.000 Besuchern lässt sich der nächste Film blicken, nämlich Der große Gatsby auf der Vier. Der Animationsfilm Epic komplettiert mit 50.000 die Top 5.