Sowohl in den USA als auch Deutschland konnte der Sci-Fi-Film Gravity direkt an die Spitze schweben. Unterdessen sah es für den Neueinstieg Runner Runner nicht ganz so gut aus.

USA

Schwerelos im All

Das schwerelose Treiben von Sandra Bullock und George Clooney im All ist weltweit ein echter Hit. Der Film Gravity spielte am Wochenende satte 55,5 Millionen Dollar ein und schoss damit direkt auf den ersten Platz. Gleichzeitig stellte der Streifen einen neuen Einspielrekord für den Oktober auf. Vor allem die 3D-Variante war äußerst gefragt.

Weggerannt

Justin Timberlake, Gemma Arterton und Anthony Mackie konnten das Publikum in Runner Runner nicht überzeugen, spielte der Film am Wochenende doch gerade einmal nur 7,6 Millionen Dollar ein. Damit landete der Thriller auf dem dritten Platz. Darin geht es um einen Online-Pokerspieler, der nach einem vermeintlichen Betrug den gefährlichen Betreiber der Webseite aufsucht.

Keine Überraschungen

Auch in seiner zweiten Woche kann sich Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 auf gute Zahlen und einen zweiten Platz freuen: 21,5 Millionen Dollar spielte der Animationsfilm ein. Direkt dahinter positionierte sich Prisoners mit 5,7 Millionen Dolalr - zu sehen sind unter anderem Hugh Jackman, Jake Gyllenhaal und Maria Bello in Rollen. Die Top 5 beschließt Rush - Alles für den Sieg, der nach wie vor hinter den Erwartungen bleibt. 4,4 Millionen Dollar setzte er in seiner dritten Woche um.

Deutschland

Anziehungskraft an der Spitze

Auch in Deutschland trotzte Alfonso Cuaróns Gravity der Schwerkraft und stieg mit 255.000 Besuchern und einem Einspiel von 2,57 Millionen auf die Eins ein. In dem Film geht es um zwei Astronauten (Sandra Bullock, George Clooney), die nach der Zerstörung ihrer Raumstation im Weltall umhertreiben und um ihr Überleben kämpfen.

Behind the Candelabra

Liberace - Zu viel des Guten ist wundervoll (Original: Behind the Candelabra) konnte trotz der guten Kritiken nicht an den Kassen bestehen und brachte es gerade einmal auf 46.000 Besucher (Platz 9) sowie einem Einspiel von 395.000 Euro. Dahinter steckt jener Film, den Hollywood für "zu schwul" hielt und damit nicht in die Kinos bringen wollte. Immerhin konnte er erst kürzlich als TV-Film einige Emmys abräumen. In dem Film spielt Michael Douglas den amerikanischen Entertainer Liberace, während Matt Damon dessen jugendlichen Liebhaber Scott Thorson verkörpert.

Die Top 5

Turbo - Kleine Schnecke, großer Traum kam Gravity gefährlich nahe: 252.000 Besucher wollten den Film sehen und brachten ihn damit auf den zweiten Platz. Rush - Alles für den Sieg hingegen landete auf Platz 3 bei 138.000 Besuchern und 2 Guns schnappte sich den vierten Platz mit 134.000 Besuchern. White House Down bildet mit 85.000 Zuschauern das Schlusslich der Top 5.