Nach wie vor zeigt sich Der Hobbit: Smaugs Einöde stark an den Kassen, in den USA gab es einige Enttäuschungen und an den deutschen Kassen endet das Jahr mit insgesamt 3,5 Millionen verkauften Tickets mit einem Rekord für 2013 - und dann ist da noch Justin Bieber.

USA

Drei in Folge

In diesem Jahr schaffte es nur Gravity in den US-Kinos dreimal in Folge an der Spitze zu verweilen - Der Hobbit: Smaugs Einöde darf sich auch an seinem dritten Wochenende auf die Eins freuen und kommt noch immer auf gute 29,9 Millionen US-Dollar an Einspiel.

Die Enttäuschungen

So viele prominente Neueinsteiger, und dann doch zum Großteil Enttäuschungen. Den Anfang macht The Wolf of Wall Street von Regisseur Martin Scorsese und mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle. Bei einem Budget von 100 Millionen Dollar konnte der Film gerade einmal nur 18,5 Millionen Dollar einspielen und es damit auf Platz 5 schaffen. Schlechter getroffen hat es Das erstaunliche Leben des Walter Mitty, in dem Ben Stiller eine ernste Rolle spielt. Nur für Platz 7 mit 13 Millionen Dollar reichte es.

47 Ronin war ebenfalls an den Kassen eine große Hoffnung, schließlich steckten die Macher in den Film mit Keanu Reeves in der Hauptrolle satte 200 Millionen Dollar. Eingenommen wurden am ersten Wochenende aber nur 9,8 Millionen -> Platz 9. Und auch Grudge Match, in dem Sylvester Stallone auf Robert De Niro im Boxring trifft, bleibt stark hinter den Erwartungen: Platz 11 mit 7,3 Millionen Dollar. Und dann war da noch Justin Bieber, dessen Believe nur 2 Millionen Dollar einspielte. Im Vergleich zum Vorgänger Never Say Never ein echter Abstieg: der hatte vor zwei Jahren 28,8 Millionen Dollar am Startwochenende geschafft.

Die restliche Top 5

Ansonsten sah es innerhalb der Top 5 ziemlich gut aus. Direkt hinter Der Hobbit platzierte sich Die Eiskönigin mit 28,8 Millionen Dollar. Anchorman - Die Legende kehrt zurück kommt auf den dritten Platz mit 20,1 Millionen Dollar und American Hustle macht den vierten mit 19,5 Millionen unsicher.

Deutschland

Großartiger Start

Zwar hat es nicht gereicht, Der Hobbit: Smaugs Einöde von seinem Thron zu stoßen, doch Der Medicus war noch einmal der letzte große Neustart in diesem Jahr. 700.000 Besucher und ein Einspiel von 6,4 Millionen Euro beförderten den Film von Noah Gordon auf den zweiten Platz. Müde lächeln konnte nach wie vor Der Hobbit mit seinen 1,05 Millionen Zuschauern und 10 Millionen Euro.

Bullys Neuer

Nicht schlecht, aber auch nicht sonderlich überragend, stieg Michael "Bully" Herbigs neuer Film Buddy mit 250.000 Besuchern und 2 Millionen Euro Einspiel auf den fünften Platz neu ein. Das ist weit von den Erfolgen Der Schuh des Manitu und (T)raumschiff Surprise entfernt.

Und dann war da noch... natürlich Justin Bieber. Auch in Deutschland startete die Doku Believe und war ein echter Reinfall. 15.000 Leute wollten Believe sehen und brachten die Doku damit auf Platz 15.

Die restliche Top 5

Die restlichen Platzierungen überraschen nicht: Direkt hinter Der Medicus platzierte sich Disneys Animationsfilm Die Eiskönigin - Völlig unverforen mit 530.000 Zuschauern und einem Einspiel von 4 Millionen Euro. Fack Ju Göhte hingegen liegt auf Platz 4 mit 350.000 Besuchern und 2,7 Millionen Euro Umsatz - und das in seiner inzwischen achten Woche.