Die Bestimmung - Divergent folgt nicht nur thematisch nahe den Fußstapfen von Die Tribute von Panem, sondern konnte auch zu seinem Auftakt in den US-Kinos ordenlich Kasse machen. Unterdessen quietschen in den deutschen Kinos die Reifen.

USA

Roman-Verfilmung

Die Bestimmung - Divergent wird gerne mit Die Tribute von Panem verglichen, bieten beide doch eine ganz ähnliche Thematik. Und die kam an den US-Kassen am Wochenende äußerst gut an: 56 Millionen US-Dollar platzierten den Film auf die Eins. Gestartet ist der Streifen in fast 4000 Kinos.

Mah Nà Mah Nà...

... ba dee bedebe. Nicht ganz so glücklich neu starten konnte das zweitplatzierte Muppets Most Wanted. 16,5 Millionen Dollar spielte der Film am Wochenende ein, der damit deutlich hinter den Erwartungen blieb. Der vorherige Muppets-Film kam vor gut zwei Jahren mit 29,2 Millionen Dollar besser weg.

Der Aufsteiger

Die restlichen Platzierungen der Top 5 sind weniger spannend: Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman holte sich Platz 3 mit 11 Millionen Dollar, 300: Rise of an Empire den vierten Platz mit 8,1 Millionen Dollar und das christliche Drama God's Not Dead beschließt als Neueinsteiger die Top 5.

Viel interessanter ist da ein Blick auf Wes Andersons The Grand Budapest Hotel, der in den vorherigen zwei Wochen bereits für Überraschungen sorgte. Zwar befindet der sich auf Platz 7 mit vergleichsweise niedrigen 6,7 Millionen Dollar, doch es ist das Verhältnis, das den Erfolg ausmacht: nur 304 Kinos zeigten den Film. Das ist eine Steigerung um 85,5 Prozent. Zum Vergleich: Need for Speed liegt auf Platz 6 mit 7,8 Millionen Dollar und 3115 Kinos, Non-Stop auf Platz 8 mit 6,3 Millionen Dollar und 2945 Kinos.

Deutschland

Gasfuß

Aaron Paul konnte mit seinem Flitzer in Need for Speed durch die Ziellinie der deutschen Charts fahren. Der Film basierend auf EAs gleichnamiger Spielereihe holte sich den ersten Platz mit 190.000 Besuchern und einem Einspiel von 2,1 Millionen Euro. Letztendlich katapultierte der 3D-Zuschlag den Renner an die Spitze.

Einsamer Neueinsteiger

Nur knapp verpasste Lone Surviver seinen Neueinstieg in die Top 10. Gerade einmal 350.000 Euro bei 40.000 Besuchern konnte der Streifen mit Mark Wahlberg in der Hauptrolle einspielen.

Was sonst noch passierte

Non-Stop kam gefährlich nahe an Need for Speed heran, schaffte es am Ende mit 1,9 Millionen Euro Einspiel und 230.000 Zuschauern aber nur auf Platz 2. Direkt dahinter setzte sich 300: Rise of an Empire mit 120.000 Besuchern auf 1,2 Millionen Euro Einspiel fest, während 'Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand' einen ganz guten Start feierte: 1,1 Millionen Euro Einspiel bei 140.000 Kinogängern. Die Top 5 beschließt Bibi & Tina - Der Film mit 160.000 Besuchern und 950.000 Euro.