Damit hat wohl niemand gerechnet: Insidious Chapter 2 legte einen großartigen Start im US-Kino hin. Unterdessen bleibt in Deutschland alles wie gehabt.

USA

Kein Horrorstart

Passend zum Freitag den 13. brachte James Wan mit Insidious Chapter 2 seinen neuesten Film in die Kinos, von dem man zwar einen gewissen Erfolg erwartete, er am Ende dann aber alle Erwartungen übertraf.

Sogar das Studio FilmDistrict ist überrascht worden, rechnete es doch nur mit der Hälfte dessen, was sich wirklich in den Kinos abspielte: satte 41 Millionen Dollar brachte die gerade einmal 5 Millionen Dollar teure Produktion in wenigen Tagen ein. Wan wird sich freuen, belegte schließlich schon sein Streifen Conjuring – Die Heimsuchung erst im Juli mit fast identischen Zahlen Platz 1. Aktuell arbeitet er am siebten Teil der 'Fast & Furious'-Reihe.

Dies und Das

Angesichts der Zahlen des Erstplatzierten wirkt der Neueinstieg der Mafia-Komödie The Family mit Robert De Niro etwas abgeschlagen. Dennoch,14,5 Millionen Dollar sind gar nicht so schlecht, zumal es gleichzeitig nach Das fünfte Element der erfolgreichste Start von Regisseur Luc Besson in den USA ist.

Den dritten Platz belegt Riddick mit Vin Diesel in der Hauptrolle, der 7 Millionen Dollar am Wochenende einspielen konnte. Der Butler schnappte sich in seiner fünften Woche knapp 5,6 Millionen Dollar, und die Komödie Wir sind die Millerst schaffte es in der sechsten Woche immerhin noch auf 5,4 Millionen.

Deutschland

Emmerich dominiert weiterhin

Nachdem Roland Emmerichs White House Down schon die Woche vorher den ersten Platz unsicher machte, sieht es auch diesmal rosig aus. 1,8 Millionen Euro spielte der Actionfilm mit Channing Tatum und Jamie Foxx bei 215.000 Besuchern ein. Damit durchbrach White House Down gleichzeitig die 500.000-Zuschauer-Marke.

Ein Bier zuviel

Gerade noch so schaffte es die britische Komödie The World’s End auf den zehnten Platz der Charts. Nur 40.000 Besucher wollten den Film sehen und brachten damit 325.000 Euro ein. Allerdings lief er auch nur in 236 Kinos. The World’s End ist der Abschluss der Cornetto-Trilogie von Edgar Wright und zeigt fünf Jugendfreunde bei einer Bier-Tour, während sie die Welt retten müssen.

Die Top 5

Wir sind die Millers (Platz 2) zeigt sich nach wie vor erfolgreich und kommt am dritten Wochenende auf 150.000 Zuschauer bzw. einem Einspiel von 1,2 Millionen Euro. Der dritte Platz geht an den Neueinsteiger R.E.D. 2 mit 125.000 Besuchern (1 Million Euro), während der Animationsfilm Planes direkt dahinter auf 120.000 Besucher (850.000 Euro) kommt. Die Top 5 werden von dem deutschen Neueinsteiger Da geht noch was! mit 100.000 Besuchern und 770.000 Euro beschlossen.