Johnny Knoxvilles neuester Streich, Bad Grandpa, kommt sowohl in den USA als auch in Deutschland sehr gut an. Ansonsten gab es keinerlei Überraschungen in den Chart-Platzierungen.

USA

Opa kann es noch

32 Millionen US-Dollar spielte Bad Grandpa mit Johnny Knoxville und Jackson Nicoll ein. Nicht nur angesichts des Budgets von 15 Millionen Dollar eine freudige Nachricht für die Macher. Ganz an den Erfolg von Jackass 3D kommt der Film dann aber doch nicht heran, schaffte dieser es vor drei Jahren auf über 50 Millionen am Startwochenende. Übrigens trafen wir uns mit den beiden Hauptdarstellern zu einem Interview, das ihr euch folgend anschauen könnt.

Jackass presents: Bad Grandpa - Exklusiv auf gamona: Das Interview zum Film

Da halfen auch keine großen Namen

Sehr schlecht getroffen hat es den Thriller The Counselor, der mit einer Topbesetzung aufwartet: Michael Fassbender, Brad Pitt, Penélope Cruz, Javier Bardem und Cameron Diaz. Und selbst der Regisseur ist nicht gerade ein Unbekannter: Ridley Scott. Trotz der großen Namen schaffte es der Film mit seinem Neueinstieg gerade einmal auf magere 8 Millionen Dollar und somit den vierten Platz.

Was sonst noch so passierte

Es dürfte wohl niemanden überraschen, dass der Überraschungshit Gravity (Platz 2) selbst in seiner vierten Woche noch immer auf 20 Millionen Dollar kommt. Insgesamt spielte der Film fast 200 Millionen ein und ist damit einer der erfolgreichsten Streifen in diesem Jahr. Captain Phillips schnappte sich den dritten Platz mit 11,8 Millionen Dollar und Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 beschließt die Top 5 mit 6,1 Millionen.

Deutschland

Im Doppel

Auch in Deutschland landete Bad Grandpa auf der Eins und lockte 255.000 Besucher an. Damit steht der Film besser als Jackass 3D da, der damals auf nur 118.000 kam. In Bad Grandpa verkleidet sich Johnny Knoxville als Rentner, der mit seinem Enkel Amerika unsicher macht. Und sobald Knoxville involviert ist, dürfte klar sein, dass nicht alles ganz bleibt.

Enttäuschte Gesichter

Ender's Game schaffte seinen Neueinstieg nur auf den sechsten Platz und wurde von gerade einmal 70.000 Besuchern gesehen. Und dabei erhoffte man sich hier einen echten Kracher, vor allem mit der Besetzung: Harrison Ford und Sir Ben Kingsley. Ender's Game ist eine Verfilmung von Orson Scott Cards Kultroman und handelt von einem klugen Jungen, der als letzte Hoffnung der Menschheit bei einer Alien-Invasion gilt.

Das Übliche

Ansonsten sieht es bei den restlichen Platzierungen ganz gut aus. Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 kam auf 230.000 Besucher (Platz 2), Frau Ella auf knapp 190.000 (Platz 3), Gravity holte sich 100.000 Leute (Platz 4) vor die Leinwand und Turbo - Kleine Schnecke, großer Traum beschließt die Top 5 mit 85.000 verkauften Tickets.