Nachdem bereits Jared Letos Niander Wallace im Kurzfilm 2036: Nexus Dawn vorgestellt wurde, folgt nun der nächste Kurzfilm, der sich mit Dave Bautistas Sapper beschäftigt.

Dave Bautistas Charakter Sapper hat mit Problemen zu kämpfen

Sapper ist ein Replikant. Und er ist auf der Flucht. Denn er ist ein Replikant, der sein altes Leben und seine eigentliche Bestimmung hinter sich gelassen hat. Doch so leicht lässt sich die Natur eines Replikanten nicht absschütteln - sie kommt früher oder später wieder zum Vorschein. Und wenn der Kurzfilm eines zeigt, dann, dass hier dem Originalfilm von 1982 in Sachen Setting und Atmosphäre treu geblieben wird, während Dave Bautista als Sapper eine großartige Figur abgibt. Er könnte eine ebenso gute Performance liefern wie einst Michael Clarke Duncan als John Coffey in The Green Mile.

Synopsis

30 Jahre nach den Ereignissen aus dem ersten Film bringt LAPD-Officer K (Ryan Gosling), ein neuer Blade Runner, ein langgehütetes Geheimnis ans Tageslicht, das den Rest von dem, was von der Gesellschaft übriggeblieben ist, ins Chaos stürzen könnte. Seine Nachforschungen führen ihn direkt auf die Suche nach Rick Deckard, einem früheren LAPD Blade Runner, der seit 30 Jahren als vermisst gilt.

Neben Harrison Ford, der erneut in die Rolle des Rick Deckard schlüpfen, aber Berichten zufolge nur eine kleine Rolle spielen wird, spielt in Blade Runner 2049 Ryan Gosling die Hauptrolle. Weitere Darsteller sind Jared Leto, Dave Bautista, Robin Wright, Lennie James, Barkhad Abdi, Mackenzie Davis und Ana de Armas.

Regie führte dieses Mal Denis Villeneuve, der zuletzt mit Arrival für Furore sorgen konnte. Das Recht auf den Final Cut hat aber dennoch Produzent Scott. Das Drehbuch stammt von Hampton Fancher (Co-Autor des Originals) und Michael Green (Prometheus 2), das wiederum auf einer Idee von Fancher und Scott basiert. Zeitlich wird Blade Runner 2 rund 30 Jahre später spielen.

Der deutsche Kinostart ist am 5. Oktober 2017.