Im Gespräch über seine weiteren Pläne bei Marvel verriet Thor: Ragnarok-Regisseur Taika Waititi, dass er gerne Black Widow in Szene setzen würde - mit mehr Humor.

Mit Thor: Ragnarok heimst Regisseur Taika Waititi derzeit massig positive Kritiken ein. Weltweit hat der Film, der gerade erst in den Kinos gestartet ist, bereits 28 Millionen Dollar eingenommen. Dabei ist der Film weder in den USA noch in China oder weiteren einnahmestarken Ländern angelaufen. Erste Vorhersagen sprechen von einem US-Startwochenende von über 120 Millionen Dollar.

Die Zusammenarbeit zwischen Waititi, der Crew und Marvel Studios soll so nahtlos verlaufen sein, dass man bereits darüber gesprochen habe, erneut zusammenzuarbeiten. Und der neuseeländische Filmemacher (Wo die wilden Menschen wohnen) hat auch schon einen Favoriten: Black Widow.

Schwarzer Humor für die Schwarze Witwe

"Um ehrlich zu sein schätze ich, dass ich jedem Franchise etwas Neues hinzufügen könnte", so Waititi im Interview. "Von daher würde ich mich sehr gern an Black Widow wagen. Ich würde sie sehr gern etwas verrückter und lustiger sehen als erwartet. Wir kennen ihre Geschichte und die ist ziemlich düster. Ihre Vergangenheit ist noch viel dunkler. Aber! Was ist die lustige Version davon? Was ist die unterhaltsamere Version davon?"

Waititi begründet es mit seiner Vorliebe für die Underdogs, was man seiner bisherigen Filmografie auch ansehen kann. Man müsse nur darauf achten, der Vorlage gerecht zu bleiben, während man zur selben Zeit versucht, dem Ganzen mehr Unterhaltung für das Publikum abzugewinnen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Waititi einen Solofilm für Black Widow inszeniert, dürfte aber ziemlich gering sein. Wie Marvel Studios' Präsident Kevin Feige bereits mehrfach betont hat, sieht die Roadmap für das Marvel Cinematic Universe gravierende Veränderungen ab der Marvel Phase vier vor. Ob da Black Widow als eine der kleineren Superhelden überhaupt noch einen Platz hat, bleibt fraglich.

Schon die aktuellen kreativen Leiter der Marvel Phase drei, Joe und Anthony Russo, hatten mitgeteilt, dass sie Scarlet Johansson gern einen Solofilm spendieren würden. "Wir halten den Charakter für einen, wenn nicht sogar für den ergiebigsten Charakter des Marvel-Universums. Ein ungemein komplexer Charakter, von inneren Dämonen verfolgt und ihr Verständnis der Welt ist faszinierend. Ich denke, es ist viel möglich mit diesem Charakter", sagte Joe Russo vor über einem Jahr.

Für Waititi wird die nähere Zukunft allerdings genügen Arbeit bringen: Neben der weiteren Kooperation mit Marvel Studios plant der Filmemacher zudem eine Serie zu seiner Vampir-Pseudo-Doku-Satire Fünf Zimmer Küche Sarg.

In Deutschland startet Thor: Ragnarok am 31. Oktober 2017.