Was lange währt, wird endlich gut: Das gilt auch für den schon ziemlich lange geplanten Black-Widow-Streifen mit Scarlett Johansson. Zumindest ist nun der Regieposten vergeben.

Die neuerdings erblondete Black Widow erhält bald ihren eigenen Film

Seit nunmehr fünf Jahren ist ein eigenständiger Film für die toughe - und neben Hawkeye einziges Avengers-Mitglied ohne übermenschliche Superkräfte - Black Widow a.k.a. Natasha Romanoff geplant. Immer wieder musste sie hintenanstehen, da andere Superhelden des Marvel Cinematic Universe wichtiger für den Fortgang der Storyline waren. Und die erste Superheldin mit eigenständigem Film wird sie auch nicht mehr sein, diese Ehre gebührt nun Captain Marvel, dargestellt von Brie Larson.

Dennoch dürften sich Fans darüber freuen, dass die ausgedehnte Suche nach einem geeigneten Regisseur nach über 70 Sichtungen nun geglückt ist: Cate Shortland, eine australische Filmemacherin, wird den Film für Marvel Studios inszenieren. Geholfen hat ihr, dass Johansson zu ihren Unterstützern zählt und sich für sie eingesetzt hat. Shortland hat mit ihrem Film Lore nach einer Novelle von Rachel Seiffert auf sich aufmerksam gemacht und verantwortete zuletzt den Psychothriller Berlin Syndrom. Damit ist sie auch die erste Regisseurin bei einem Marvel-Streifen.

Das Drehbuch kommt von Jac Schaeffer und laut Berichten wird die Story vor den Ereignissen aus The Avengers angesiedelt - die schlagfertige Russin wird also wieder ihre bekannten roten Haare tragen statt der nun blonden in The Avengers: Infinity War.