Natalie Portman betonte immer wieder, wie hart das Tanztraining für ihre oscarprämierte Rolle in Black Swan doch gewesen sei. All das soll aber pure Berechnung gewesen sein, wie Profitänzerin Sarah Lane nun gegenüber Entertainment Weekly erklärte.

Muss Natalie Portman ihren Oscar wieder abgeben?

Laut Sarah Lane sollte der Eindruck vermittelt werden, dass Portman in nur eineinhalb Jahren zur Ballerina geworden ist. Das sei aber völlig falsch, denn maximal fünf Prozent der Ganzkörper-Einstellungen in dem Film sollen Natalie Portman zeigen - in den restlichen 95 Prozent sei Sarah Lane zu sehen.

Sie sagte: "Das war so abgemacht. Wir durften bis nach der Oscar-Verleihung nicht darüber sprechen." Portmans Kopf soll nachträglich digital auf den Körper der Profitänzerin gesetzt worden sein.

Lane stellt aber klar, dass sie nicht aus Neid damit an die Öffentlichkeit geht; sie habe großen Respekt vor der schauspielerischen Leistung. Sie war aber sehr enttäuscht darüber, nur als Hand-Model und Stunt-Model in den Credits aufzutauchen.

Erste Kritiker fordern bereits die Aberkennung des Oscars, den Portman vor allem wegen ihrer unglaublichen Tanzeinlagen erhalten hatte. Ihr Freund Benjamin Millepied und Fox verteidigen Portman allerdings und geben an, dass sie die meisten Tanzszenen selbst übernommen habe.