In einem Interview sprach Bill-Darsteller Alex Winter darüber, warum es so lange gedauert hat, bis man endlich Bill & Ted 3 in Angriff nahm und warum der dritte Teil dadurch sogar lustiger sein wird.

Als erstes muss man doch erst einmal in die Runde fragen, wer Bill & Ted überhaupt noch kennt? Oder auch Alex Winter? Keanu Reeves dürfte den meisten sicher noch ein Begriff sein, keine Frage. Und er wird den Film sicherlich auch die ein oder andere Aufmerksamkeit bescheren, aber sonst? Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit und Bill & Ted’s verrückte Reise in die Zukunft sind typische Komödien ihrer Zeit. Etwas skurril, ein wenig dilettantisch und mit Hauptfiguren gesegnet, die durch Kurt Cobains Grunge ausgestorben sind. Kult bei Fans, aber ansonsten im Nachmittagsprogramm versandet.

Warum wir uns trotzdem auf Bill & Ted 3 freuen sollen / dürfen, das verriet Bill-Darsteller Alex Winter in einem aktuellen Interview. Winter, der sich als exzellenter (!) Dokumentarfilmer etabliert hat (Downloaded, The Deep Web), arbeitete auch erstmals seit langem wieder mit Reeves zusammen. Während Winter den Dokumentarfilm The Deep Web produzierte und Regie führte, steuerte Reeves die Erzählerstimme bei. Das wirft natürlich auch die berechtigte Frage nach Bill & Ted 3 auf.

"Es macht mir nichts aus, wenn mich die Leute nach Bill & Ted fragen", so Winter. "Es war so ein grundlegender Teil meines Lebens. Ich bin jetzt an einem Punkt, wo ich mehr Zeit damit verbracht habe als mit etwas anderem. Ich habe keine Probleme damit - deswegen haben wir auch begonnen, einen weiteren zusammenzustellen. Es ist aufregend, zu diesen Figuren zurückzukehren. Das Lustige an ihnen ist, sie sind zeitlos. Man verkörpert sie auf einer spirituellen Ebene. Ihr Verhalten und ihr Aussehen sind nicht an ein Alter gebunden. Wir haben sie wie neunjährige Jungs gespielt. Diese Qualität haben sie noch immer. Das komische Potential davon wird umso besser, je mehr es sich widerspricht. Es wird also lustiger, weil sie älter geworden sind."

Das macht durchaus Sinn und es könnte durchaus lustig sein, diesen beiden Herren mittleren Alters dabei zuzusehen, wie sie Luftgitarre spielen und noch immer dieselben Fratzen ziehen, die sie in ihren ersten beiden Abenteuern durch die Zeit gezogen haben.

Zuletzt sprach Winter davon, dass man sich ganz kurz davor befinde, endlich die Dreharbeiten zu beginnen. Die beiden Drehbuchautoren Chris Matheson und Ed Solomon arbeiten bereits seit Jahren an einem Drehbuch, das zunächst zu teuer zum produzieren war. Laut Keanu Reeves hätte die erste Fassung rund 150 Millionen Dollar gekostet. Viel zu viel für einen kleinen Kultfilm.

Bilderstrecke starten
(157 Bilder)