In einem Interview sprach Regisseur Zack Snyder über Batman v Superman: Dawn of Justice und gab weitere Details zum längeren und härteren Ultimate Cut.

Batman V Superman: Dawn Of Justice - Regisseur Zack Snyder gibt Details zum längeren Ultimate Cut

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 61/761/76
Der Ultimate Cut wird die Geschichte vertiefen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die größte Überraschung bei Zack Snyders Batman v Superman: Dawn of Justice dürfte die sein, dass es nicht nur einen wesentlich längeren (Laufzeit von circa 182 gegenüber 152 Minuten), sondern auch einen wesentlich härteren (R-Rating gegenüber PG:13) Ultimate Cut geben wird.

Wir wissen bereits, dass unter anderem ein Handlungsstrang mit Jena Malone wieder in den Film integriert sein wird, der einiges vorwegnimmt, mit dem das DC Extended Universe noch aufwarten wird. In einem Interview verriet Regisseur Zack Snyder weitere Details und bestätigte: ja, es wird auch mehr Gewalt geben.

Der Ultimate Cut taucht tiefer in die Materie ein

ACHTUNG: SPOILERGEFAHR! Die folgenden Details schneiden auch storyrelevante Ereignisse in Batman v Superman: Dawn of Justice an. Wer den Film noch nicht gesehen, es aber vorhat, sollte diesen Bereich überspringen und auch die Kommentare auslassen.

"Wir nennen es den Ultimate Cut, weil es für mich einen tieferen Blick in diese Welt gewährt und es Storylines darin gibt, die durch die längere Version besser ausgearbeitet werden", so Snyder. "Ich würde behaupten, dass wior nicht wirklich viel von der Superman / Batman-Story herausgenommen haben, weil ich das Gefühl hatte, dass es den Film ausmacht, aber es gab Zwischendinger, die diese Geschichte umgaben, die in gewisser Hinsicht einige Ideen abschließen, die wir zurückgefahren haben, und ich denke, dass ist es, was ihr [mit dem Ultimate Cut] erhalten werdet."

Und nicht nur das; wie bereits erwähnt, wird es auch mehr Gewalt geben. Nicht dass mehr Gewalt die Qualität des Films steigern würde, aber sie unterstreicht doch auch den Ton des Films.

"Es gibt ein wenig Action, ein wenig Gewalt, die wir für die MPAA [Motion Picture Association of America, vergibt die Altersempfehlung in den USA] herausgeschnitten haben und die wir wieder einbringen. Die Batman-Lager-Rettungsszene, einige Einstellungen von Doomsday, die zu heftig waren. Dann gibt es ein längeres Ende, in gewisser Weise eine Endsequenz. Und die Eröffnung des Films, die Nordafrika-Sequenz unterscheidet sich massiv."

SPOILERGEFAHR ENDE

Snyder lieferte auch gleich den Grund für die massiven Schnitte. Der Film sei einfach zu lang geworden für eine Kinoveröffentlichung. "Ich finde nicht, dass er zu lang geworden ist, aber wenn man über zweieinhalb Stunden geht, wird das Studio langsam nervös. Ich bin nicht James Cameron, der sagt, 'Es sind drei Stunden, kommt damit klar,' was ziemlich cool ist. Ich wollte nur versuchen, es auf eine Länge zu bringen, die funktioniert."

Vergleiche mit dem Ultimate Cut von Snyders Watchmen drängen sich hier unweigerlich auf. Watchmen gilt in den Augen von Comic-Afficionados als ultimative Graphic Novel-Verfilmung. Hoffen wir, dass dies auch beim Ultimate Cut von Batman v Superman: Dawn of Justice der Fall sein wird.

Batman v Superman: Dawn of Justice läuft seit dieser Woche in den Kinos.

Batman: Arkham Origins - Heilige Reblaus! Die Historie der Batman-Spiele

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (28 Bilder)

Aktuellstes Video zu Batman V Superman: Dawn Of Justice

Batman V Superman: Dawn Of Justice - Official Final Trailer8 weitere Videos