Batman v Superman: Dawn of Justices Produzent Charles Roven sprach in einem Interview über den kommenden Clash der Superhelden, und teilte zudem mit, dass Ben Affleck quasi von Anfang an die allererste Wahl gewesen sei.

Batman V Superman: Dawn Of Justice - Produzent Charles Roven: Ben Affleck war unsere erste Wahl

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBatman V Superman: Dawn Of Justice
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 61/621/62
Ben Affleck war für die Macher die perfekte Besetzung
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Charles Roven ist als Produzent schon lange im Batman-Geschäft tätig. So produzierte er die gesamte 'Dark Knight'-Trilogie von Christopher Nolan. Auch Zack Snyders Man of Steel hat er produziert. Zuvor machte er sich bereits einen Namen als Produzent solcher Hits wie Terry Gilliams 12 Monkeys und David O. Russells Three Kings - Es ist schön König zu sein.

Da war es natürlich klar, dass Roven auch bei Batman v Superman: Dawn of Justice als Produzent an Bord sein würde. Und für reichlich Gesprächsstoff sorgte nicht nur, dass dieses, ursprünglich als Sequel zu Man of Steel gedachte Projekt auf Frank Millers beliebtem Comic The Dark Knight Returns basiert, sondern, dass man auch Ben Affleck in der Rolle des Bruce Wayne / Batman besetzt hat. Viele haben noch Afflecks Darbietung als Daredevil vor Augen, wahrscheinlich einer der unterdurchschnittlicheren Comic-Verfilmungen.

Als Affleck als neuer Bruce Wayne / Batman angekündigt wurde, brach ein regelrechter Shitstorm im Internet aus. Viele Fans, die vielleicht sogar nur Christian Bales Batman gewohnt waren, fürchteten einen Steinzeit-Batman mit stoischer Miene der Marke Hasta la Vista, Batman. Dabei basieren viele dieser Vorurteile tatsächlich nur auf Afflecks alte Rollen, vor allem als Daredevil. Doch die Kritiker vergessen: Zack Snyder ist ein Regisseur mit einer starken Vision, genauen Anweisungen und dem Händchen für Charaktere, Frank Millers Batman ist tatsächlich mehr einer von der alten Sorte, in sich gekehrt, nachdenklich und vor allem eine Erscheinung von einem Mann. Und Affleck selbst hat sich in den letzten Jahren sowohl als Regisseur als auch als Schauspieler einen Namen gemacht.

Das sahen wohl auch die Macher von Batman v Superman: Dawn of Justice so, denn Affleck war laut Roven ihre erste Wahl.

"Er war der erste Kerl, zu dem wir gegangen sind. Er war es, den wir wollten", so Roven. "Wir wussten, dass wir einen sehr erwachsenen Batman wollten, weil wir ihn diesem sehr jungen Superman gegenüberstellen wollten. Also wollten wir einen Kerl, der härter im Nehmen, grob, und vom Leben gezeichnet ist. Jemand, der ein hartes Leben gelebt hat, und wir wollten auch, dass der Kerl Erfahrung hat. Als wir also diese Liste durchgingen, gab es einfach nicht soviele Kerle, die diese Rolle ausfüllen konnten."

Aber auch Afflecks Größe war ein wichtiger Faktor, der für ihn sprach. Affleck ist 1,93m, während Henry Cavill 1,85m groß ist. Was ihnen vorschwebte, war ein Superman, der auf Batman hinaufschauen muss, wenn sie sich gegenüberstehen. Nicht besonders viel, nicht so wie ein Normalsterblicher zu einem Basketball-Spieler hinaufschauen müsste, aber doch mit signifikantem Größenunterschied.

Roven sprach auch über Christopher Nolan, der gemeinsam mit seiner Frau Emma Thomas als Executive Producers an Batman v Superman: Dawn of Justice beteiligt sind. Allerdings haben beide sich mehr um Christopher Nolans kommenden Film Interstellar gekümmert, dennoch sei auch er im Casting von Ben Affleck mit involviert worden.

Da Affleck auch zu dem Zeitpunkt erst einen Oscar für seinen Film Argo erhielt, bei dem er Regie führte und auch die Hauptrolle übernahm, und dieser Film ebenfalls von Warner Bros. produziert wurde, war es für Roven auch kein Problem, Affleck zu erreichen, denn auch die gesamte DC-Sparte ist bei Warner Bros. zuhause. So war es denn auch Regisseur Zack Snyder, der Affleck kontaktierte.

Allerdings sollen auch andere Darsteller kontaktiert worden sein, darunter Ryan Gosling und Josh Brolin, die beide die Rolle abgelehnt haben sollen. Selbst Affleck soll angeblich erst einmal gezögert haben.

"Ich würde nicht sagen, dass er gezögert hat", versichert Roven. "Ich denke, was er getan hat, war es, sicherzugehen, dass er verstand, wonach Zack gesucht hat." Es war Affleck wichtig, zu wissen, wie Snyder seinen Bruce Wayne darstellen wollte, ehe er zusagte.

So wie es sich anhört, wird dieser Batman tatsächlich nicht nur eine physisch furchteinflössendere Gestalt, sondern auch von der gesamten Art völlig unterschiedlich zum Bale-Batman angelegt werden.

9 weitere Videos