Der Batman, dem wir in Zack Snyders Batman v Superman: Dawn of Justice begegnen, wird nicht so sein wie der von Christian Bale verkörperte Batman in Christopher Nolans Dark Knight-Trilogie, wie Produzent Charles Roven in einem Interview mitteilt. Tatsächlich sei er nicht nur älter und grimmiger, er sei auch Gesetzeshüter, Richter und Vollstrecker in einem.

Batman v. Superman - Produzent Charles Roven: Batman ist Gesetzeshüter, Richter und Henker

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBatman V Superman: Dawn Of Justice
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 61/621/62
Regisseur Zack Snyder holte sich im Vorfeld Christopher Nolans Segen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der von Ben Affleck verkörperte Bruce Wayne / Batman wird es schwer haben, sich den Respekt der weltweiten Fans zu verschaffen. Nicht nur, weil viele noch immer der Meinung sind, Affleck sei fehlbesetzt, die von Christopher Nolan inszenierte Dark Knight-Trilogie hat stark vorgelegt. An diesen Erfolg muss Regisseur und Creative Director Zack Snyder mit Batman v Superman: Dawn of Justice und seinen beiden Justice League-Filmen erst einmal herankommen.

Der härteste Batman aller Zeiten?

Vor allem stellt sich hier doch die Frage, ob die Fans den Wechsel zum eher resignierten, gnadenlosen und muskelbepackten Batman mitmachen werden. Auch wenn dieser der Comicvorlage von Frank Miller entspricht.

Laut Produzent Charles Roven werde dieser Batman unerbittlicher denn je.

"Batman gibt den Leuten keine Chance", so Roven. "Er ist mehr als ein Gesetzeshüter. Er ist nicht nur ein Cop, wenn man so will, er ist auch Richter und Henker. Er ist älter und er hat das Schlimmste gesehen, wozu der Mensch imstande ist. Ich schätze, er ist dadurch finsterer, tougher und wütender geworden. Es gibt keine Rachel zum Nachtrauern [Maggie Gyllenhaal in The Dark Knight]. Aber auch hier hat er verloren, was ihm lieb und teuer war. Und nicht unbedingt durch das Alter oder aufgrund von Krankheiten."

Regisseur Zack Snyder holte sich das "Einverständnis" von Vorgänger Christopher Nolan

Auch Zack Snyder war etwas wichtig - das Einverständnis von Christopher Nolan. So bat er Nolan im Vorfeld darum, es offen auszusprechen, sollte er nicht damit einverstanden sein, dass Snyder Batman v Superman: Dawn of Justice inszeniert. Und Nolans Antwort?

"Nun, diese Charaktere gehören nicht uns. Wenn man mit den eigenen Batman-Filmen durch ist, wird jemand anderes weitermachen."

"Ich denke, es fiel ihm schwer", so Snyder über Nolan. "Ich würde mich genauso fühlen."

Dennoch teilte Nolan mit, dass er in der ersten Reihe stehen werde, um Snyders Film zu sehen. Zudem ist Nolan auch in beratender Funktion als Executive Producer an Bord.

Batman v Superman: Dawn of Justice startet voraussichtlich am 24. März 2016 in den Kinos.

Batman v. Superman - 75 Jahre Batman

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (52 Bilder)

Aktuellstes Video zu Batman V Superman: Dawn Of Justice

Batman V Superman: Dawn Of Justice - Official Final Trailer8 weitere Videos