In einem Interview sprach Jesse Eisenberg über den Bösewichten Lex Luthor, den er in Zack Snyders 'Man of Steel'-Sequel Batman vs. Superman spielen wird.

Batman V Superman: Dawn Of Justice - Jesse Eisenberg spricht über Lex Luthor

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 61/711/71
Irgendwie könnte Eisenberg wohl eher Gambit spielen, was?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Fans diskutieren derzeit den neuen Look von Ben Afflecks Batman. Die einen sehen in ihm einen aufgeblasenen Batman-Verschnitt, der Christian Bales Batman nicht das Wasser reichen kann, die anderen sehen den ersten Batman, der den Comics richtig nahe kommt. Die viel gescholtenen kurzen Fledermausohren entsprechen auch eher dem Comic, der dem Sequel zugrunde liegt - Frank Millers Batman: The Dark Knight Returns.

In diesem Trubel sollte man aber tunlichst nicht vergessen, dass es in erster Linie ein Sequel zur Superman-Reihe ist. Und daran erinert auch Jesse Eisenberg als Lex Luthor.

Er freue sich über seine Rolle, die er sehr gut findet. Als Schauspieler komme man über kurz oder lang sowieso in Kontakt mit derlei Filmen, da Hollywood eine Menge davon drehe, so Eisenberg. "Es ist wirklich eine großartige Rolle. Die Tatsache, dass sie in einen großen Film gehört, nun ja, wisst ihr, sie scheint ein Charakter zu sein, den es in jedem Film gibt. Es ist einfach Zufall, dass sie Teil einer größeren, protzigeren Sache ist."

Da mit Eisenberg jemand engagiert wurde, der so gar nicht in das Schema des Lex Luthor passt, stellt sich für die Fangemeinde natürlich die dringende Frage, wie das Team den gerissenen Luthor dieses Mal darstellen will, wie er sich von den bisherigen Darstellungen unterscheiden wird. Doch Eisenberg gibt zu, dass er sich nicht allzu gut mit dem Charakter auskenne, und das Team daher besser Bescheid wisse, wie man ihn von den bisherigen Darstellungen abgrenzen soll. Er selbst wolle ihn allerdings auf seine eigene Art und Weise darstellen und sich nicht etwa an älteren Verkörperungen richten.

Die bislang wohl bekannteste filmische Verkörperung Lex Luthors hat Gene Hackman in der alten Superman-Reihe mit Christopher Reeve als titelgebenden Superhelden abgeliefert. Hackman spielte Lex Luthor in Superman, Superman 2 - Allein gegen alle und Superman 4 - Die Welt am Abgrund.

"Ich werde sie einfach wie einen Charakter behandeln, ungefähr so, wie wenn man einen Film wie The Double dreht, der ein viel kleinerer Film ist - aber man behandelt die Rolle einfach wie einen Charakter, und das ist wohl das Beste, was man tun kann."

Ob er allerdings eine Glatze tragen wird, das wolle er dann doch nicht verraten. "Mir ist es nicht gestattet, überhaupt irgendetwas zu sagen, wegen der Geheimhaltung", so Eisenberg.