Viel wurde über Gal Gadots kommenden Auftritt als Wonder Woman / Diana Prince im 'Man of Steel'-Sequel Projektname Batman vs. Superman gesprochen. Nun meldete sich Gal Gadot persönlich zu Wort.

Batman V Superman: Dawn Of Justice - Gal Gadot spricht über ihre Rolle als Wonder Woman

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBatman V Superman: Dawn Of Justice
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 61/621/62
Will sich für Wonder Woman in Topform bringen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Regisseur Zack Snyder ankündigte, auch Wonder Woman in den Kampf der Titanen Batman und Superman zu schicken, wusste die Internetgemeinde nicht, ob sie sich darüber freuen sollte, dass damit nun auch ein 'Justice League'-Film in greifbare Nähe rückt oder ob sie sich darüber ärgern sollte, dass Gal Gadot in den Augen einiger mal wieder als deplatziert galt und Wonder Woman im 'Man of Steel'-Sequel überhaupt nichts verloren habe.

Doch Produzent Wesley Coller besänftigte: Man freue sich darüber, Wonder Woman im Film dabei zu haben und außerdem könne man es sowieso nie allen recht machen. "Alles, was man macht, das kulturell signifikant ist oder jedes Mal, wenn man mit einem ikonischen Charakter oder einer ikonischen Story umgeht, wird man Meinungen aus allen möglichen Richtungen erhalten."

Nun meldet sich auch Gal Gadot in einem Interview persönlich zu Wort und versprach, Wonder Woman so vorlagengetreu wie möglich darzustellen. Dazu gehöre auch ein physisches Programm."Es sind die physischen Vorbereitungen, die ich derzeit beginne", so Gadot. "Ein sehr strenger Trainingsablauf - Kung Fu, Kickboxing, Schwerter, Jujutsu, Brasillianisch(e) , Tausend und eine Sache. Ich werde Körpermasse zulegen."

Schon einmal lobenswert zu hören, dass Gadot sich nicht dem üblichen Trainingsplan verweigert, den so eine Rolle mit sich bringt. Damit nimmt sie den Kritiken, wonach sie nicht über die körperliche Verfassung für Wonder Woman besäße, den Wind aus den Segeln.

"Ich repräsentiere die Wonder Woman der neuen Welt. Brüste kann sich ein jeder für 9000 Schekel leisten [Israelische Währung] und gut ist. Mal abgesehen davon ist Wonder Woman eine Amazone, und historisch korrekte Amazonen haben eigentlich nur eine Brust. Wenn ich also streng nach dem Buch vorgehen wollte, wäre das sicher problematisch", versichert Gadot.

Auch Linda Carter, die Wonder Woman von 1975 bis 1979 in der gleichnamigen TV-Serie verkörperte, meldete sich zu Wort. Es mache ihr nichts aus, dass nun jemand anders in die Rolle der Amazone schlüpfe. Ihre Zeit als Wonder Woman liege nun mal schon eine ganze Weile zurück. Sie finde es auch gut, dass Gal Gadot als Wonder Woman in einem Film mit Batman und Superman auftauchen wird.

"Vielleicht ist es besser so. So muss sie nicht den ganzen Film allein tragen. Das nimmt ihr den Druck. Ich wünsche ihr alles Gute. Ich freue mich einfach darüber, dass sie [Wonder Woman] wieder einen Auftritt haben wird. Vielleicht erhält sie dann wieder eine eigene Serie?"