Während viele befürchteten, Warner Bros. hätte im letzten Trailer den ultimativen Feind von Batman v Superman: Dawn of Justice bereits verschenkt, teilte Production Designer Patrick Tatopoulos in einem Interview nun mit, dass eine wesentliche größere Gefahr im Film lauere.

Batman V Superman: Dawn Of Justice - Production Designer: Es lauert eine wesentlich größere Gefahr als Doomsday

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 61/761/76
Ist Doomsday also nicht der große Feind des Films?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was war das Geschrei groß: Hatte Warner Bros. im letzten Trailer zu Regisseur Zack Snyders Batman v Superman: Dawn of Justice zu viel gezeigt und damit das Publikum gespoilert? Wurde mit Doomsdays Auftritt bereits der Bösewicht des Films verschenkt? Immerhin sieht es ganz danach aus, als würden sich Batman, Superman und Wonder Woman gegen Ende des Films gegen einen gemeinsamen Feind verbünden.

ACHTUNG: SPOILERGEFAHR: Es bestehen potentielle Spoiler, weswegen das Weiterlesen auf eigene Verantwortung hin geschieht. Wer nicht gespoilert werden will, sollte den Spoilerbereich auslassen.

Doch Production Designer Patrick Tatopoulos gab in einem Interview mit dem französischen Kinomagazin Premier Entwarnung. Es gebe auch keinen Bezug zu Death of Superman. In dieser Comic-Geschichte starb Superman durch die Hand von Doomsday.

"Wir sind in der Lage, die Geschichte auf eine neue Art und Weise zu erzählen", so Tatopoulos. "Im Grunde ist Doomsday eine Evolution. Die Fans mögen die Geschichte von The Death of Superman kennen, aber die wird dieses Mal anders angegangen. Als man ankündigte, dass der Film Batman v oder versus Superman lauten würde, hatte dies wirklich viele Interpretationsmöglichkeiten. Superman wird nicht am Ende umgebracht. Wir sehen, wie er sich durch Lex Luthors Plan, die Welt zu beschützen, weiterentwickelt. Zu sehen, wie Superman, wie wir ihn kennen, verschwindet und durch diese Reproduktion ersetzt wird, das bringt die weltweiten Fans dazu, diese Superhelden mit anderen Augen zu sehen. Es war besonders spannend, herauszufinden, wie man Superman aus Zod kreiert... und wie sich das Ganze dann in Doomsday weiterentwickelt."

SPOILERGEFAHR ENDE

"Doomsday ist nicht der finale Akt", so Tatapoulos. Es gebe eine größere Gefahr im Film und die Fans werden überrascht sein, wie sich alles entwickelt. "Diejenigen, die glauben, jetzt schon zu viel zu wissen, werden noch ihr blaues Wunder erleben."

Hinweise auf Darkseid

Bereits in den Teasern und Trailer gab es einen Hinweis auf eine potentielle "größere Gefahr" - Darkseid. Im Trailer sah man möglicherweise seine Paradämonen, geflügelte Wesen. Zudem weiß man bereits, dass es der Plan ist, die Justice League vorzubereiten und ein gesamtes DC-Universum zu errichten, in denen die Filme tatsächlich nahtlos ineinander übergehen sollen. Selbst die Solofilme der einzelnen Superhelden sollen demnach zusammenhängen und nicht wie bei etwa Marvel Studios nur lose miteinander verbunden sein.

Darkseid - das Vorbild zu Marvels Thanos

Darkseid, ursprünglich Uxas, bevor er seinen Bruder Drax ermordet, sich der Omega-Kraft bemächtigt und den Thron des Vulkanplaneten Apokolips besteigt, tritt im DC-Universum ebenfalls als Drahtzieher im Hintergrund auf und hält sich selbst für einen Gott. Das Vorbild für Darkseid war Adolf Hitler. Und so herrscht auch er mit eiserner Faust und als brutaler Diktator über sein Reich. Er ist im Übrigen auch das Vorbild für Marvels Thanos.

Batman v Superman: Dawn of Justice startet voraussichtlich am 24. März 2016 in den Kinos.

Bilderstrecke starten
(28 Bilder)