James Cameron war einer der Premierengäste auf der Weltpremiere von Peter Jacksons Der Hobbit: Eine Unerwartete Reise in Wellington/Neuseeland. Dies nutzte The West Australian dazu, ihm ein paar Fragen zu seinen geplanten Sequels zu Avatar: Aufbruch nach Pandora zu stellen und ihn zu seiner Meinung bezüglich der, bei Der Hobbit: Eine Unerwartete Reise verwendeten HFR-Technik zu befragen.

Avatar - Aufbruch nach Pandora - Sequels sollen noch 2013 gedreht werden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/30Bild 9/381/38
"Hoffentlich dreht Mr. Cameron bevor meine Karriere wieder zu Ende ist."
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So zeigte er sich begeistert von der HFR-Technik, die gerade im Zusammenspiel mit 3D für plastischere Bilder sorgen soll. Seiner Meinung nach wird Der Hobbit: Eine Unerwartete Reise für Filme, die mit HFR-Technik gedreht wurden und somit statt mit 24 Bildern pro Sekunde mit satten 48 Bildern pro Sekunde laufen, das werden, was sein Avatar: Aufbruch nach Pandora für 3D darstellte - Ein Wegbereiter.
Nicht ganz uneigennützig, so hofft er doch, dass der Erfolg von Peter Jackson auch seinen Avatar-Sequels den Weg zu HFR ebnen wird.

Doch erst muss Peter Jackson die Massen, die an 24 Bilder pro Sekunde gewöhnt sind, von diesem neuen Format überzeugen, was ihm bei einer ersten, zehnminütigen Vorschau auf der CinemaCon 2012 leider nicht ganz gelingen wollte. So sprachen Zuschauer von einem 70er Jahre Soap- oder gar Doku-Look.

Bis dahin hat James Cameron sicher genug Zeit, um in aller Ruhe in Neuseeland seine Drehbücher zu Avatar 2 und 3 zu vollenden. Wenn er sich nicht zu sehr von der Schönheit des Landes blenden lässt. "Unglücklicherweise lenkt es (Neuseeland) mich zu sehr ab, weil es einfach viel zu schön ist."

Trotz allem versucht er die Drehbücher bis Ende Februar 2013 zu beenden, um dann Ende 2013 bereits mit den Dreharbeiten beginnen zu können. "Ich will diese Drehbücher sobald wie möglich beendet haben. Ich möchte nicht noch während der Post-Production am Drehbuch schreiben müssen. Wir haben das auf diese Art beim ersten Film getan und ich musste dadurch eine Menge Szenen herausschneiden...das möchte ich nicht noch einmal tun müssen."