In einem Gespräch mit der LA Times betonte Regisseur James Cameron, dass es eine schwierige Aufgabe sei, die richtige Geschichte für Avatar 2 und Avatar 3 zu finden. Dabei spielt er vor allem auf die Matrix-Reihe an, wo die Fans am Ende von Matrix Reloaded enttäuscht zurückgelassen wurden.

Avatar 2

- James Cameron will Matrix-Problem vermeiden
alle Bilderstrecken
Die Geschichte von Avatar 2 und 3 bereitet Cameron derzeit Kopfzerbrechen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/30Bild 1/301/30

"Es ist eine etwas einschüchternde Schreibaufgabe, da es zwei Drehbücher sind, die zum gleichen Zeitpunkt fertiggestellt sein müssen. Ich schreibe sie als einzelne Geschichten, sie weisen einen gemeinsamen Handlungsbogen mit dem ersten Film auf. Aber ich will nicht am Matrix-2-Problem leiden, bei dem der Film einfach endet, wie zum Beispiel: 'Was zur Hölle? Es muss enden.' Es muss eine Art des Abschlusses geben, aber auch ein Gefühl überbracht werden, dass die Reise weitergeht. Das ist eine Gratwanderung", so der Regisseur.

Darüber hinaus scheint Cameron auch bei der 3-D-Technik nachdenklich zu sein: "Beim ersten Mal war es ein unförmiger Prototyp. Als wir dabei waren, wussten wir die ganze Zeit, dass das nicht richtig funktioniert, wir es aber für den Nachfolger verbessern werden. Der erste Film hat uns fast umgebracht und jetzt versuchen wir doppelt so viel zu machen."

Avatar 2 wird voraussichtlich 2015 in die Kinos kommen, der Nachfolger dürfte dann ein Jahr bis zwei Jahre später eintreffen.