In einem Interview teilte James Cameron mit, dass er mit den Sequels zu seinem 2009er Milliardenhit Avatar nichts Geringeres als ein Epos im Stile der Pate-Trilogie plane.

Avatar 2 - James Cameron spricht über die Sequels, vergleicht sie mit Der Pate-Trilogie

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/30Bild 1/301/30
Avatar als Gangster-Epos im Weltall?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hauptdarsteller Sam Worthington teilte bereits mit, dass es die derzeitigen Pläne vorsehen, dass die Dreharbeiten Ende 2014 stattfinden werden. 20th Century Fox und Lightstorm Entertainment, die verantwortlichen Studios teilten zudem mit, dass die Filme allesamt in Neuseeland gedreht werden sollen, um einen Kinostart des zweitens Teils 2016 garantieren zu können. Dass die Studios die Filme nicht schnell genug in die Kinos bringen können, ist verständlich, spielte der erste Film doch nahezu 2,8 Milliarden Dollar weltweit ein.

Nun sprach Regisseur James Cameron in einem ausführlichen Interview über die kommenden Filme und gab einige Details preis, auch was die Ausrichtung angeht. So plane er ein Familienepos im Stile von der Pate, Francis Ford Coppolas Gangsterepos. Und während sich der erste Streifen noch stark auf Jake Sully, den querschnittsgelähmten Ex-US-Marine konzentrierte, will Cameron in den Sequels den Blick ausweiten.

"[Der erste Film] war ziemlich Jake-lastig. Seine Geschichte, durch seine Augen erzählt", so Cameron. "Wir haben den Blick im Laufe dessen ziemlich ausgeweitet. Es ist wirklich die Geschichte seiner Familie, der Familie, die er auf Pandora gründet. Die Geschichte seiner erweiterten Familie. Also stellt es euch als eine Familiensaga im Stile von Der Pate vor."

Überhaupt werde es in den Sequels eine Menge mehr zu sehen geben. Cameron wolle völlig neue Umgebungen und Kreaturen aufzeigen. "Es werden eine Menge neuer Bilder und eine Menge neuer Umgebungen und Kreaturen auf Pandora geben. Wir werden das Ganze richtig aufziehen. Zuerst dachte ich, dass ich die Geschichte auch auf anderen Welten erzählen wollte, im selben Solarsystem, aber es stellte sich heraus, dass dies alles nicht notwendig war. Ich meine, das Pandora, das wir uns ausgedacht haben, wird ein Fantasie-Land sein, das die Leute auf Jahrzehnte hinaus beschäftigen wird, so wie ich das sehe."

Man wolle sowohl die Na'vi-Kultur wie auch die Kreaturen auf Pandora näher erforschen. Es wird auch mehr Einblick in die Unterwasserwelt von Pandora geben. Wer Camerons Schaffen der letzten Jahre kennt, weiß, wie sehr im die Meerestiefen am Herzen liegen.

"Es wird auch ein wenig Unterwasserzeug geben. Es war etwas ungenau, zu behaupten, dass der zweite Film ganz unter Wasser stattfindet. Das ist nicht wahr", korrigiert Cameron. "Es gibt Unterwasser-Szenen und Szenen auf der Wasseroberfläche, die mit den einheimischen Ozean-Kulturen zu tun haben, die über die drei Filme hinweg verteilt werden."