In einem Interview mit dem französischen Magazin Premiere sprach Ubisoft Motion Pictures' CEO Jean-Julien Baronnet über das Vorhaben bei der Live-Action-Verfilmung Asassin's Creed, die Arbeit mit Michael Fassbender und das Budget, welches nahezu 200 Millionen Dollar betragen soll.

Assassin's Creed - Das Budget liegt bei nahezu 200 Millionen Dollar, Ubisoft orientiert sich an Batman Begins

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAssassin's Creed
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 5/61/6
Justin Kurzel und Michael Fassbender bei der PR zu Macbeth
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ubisofts ehrgeizige Filmpläne sind zumindest bei Assassin's Creed im vollen Gange. Drehbuchautor (Michael Lesslie) und Regisseur (Justin Kurzel) sind bereits gefunden und mit Michael Fassbender und Marion Cotillard hat man auch die Hauptrollen besetzt. Besonders Fassbender war von Anfang an dabei, noch bevor überhaupt irgendwas stand, so Ubisoft Motion Pictures' CEO Jean-Julien Baronnet.

"Michael Fassbender hat sehr schnell angenommen", so Baronnet. "Und er war der einzige Schauspieler, den wir für naheliegend hielten. Also haben wir mit dem Schauspieler begonnen, was ein glatter Stilbruch mit üblichen Konventionen ist. Was noch unüblicher ist, er verpflichtete sich ohne Grundlage. Es gab kein Drehbuch, kein Studio [New Regency war noch nicht an Bord], kein nichts. Wir teilten ihm mit, dass wir das Projekt gemeinsam stemmen würden, dass wir eine große Marke hätten und wir einen Film machen wollen, der Referenzen an Batman Begins und Blade Runner aufweist. Das wäre unser Vorhaben und ihm wurde versprochen, dass er mit den Drehbuchautoren arbeiten könne."

Und offenbar hat das als Köder ausgereicht, denn Fassbender war sofort an Bord. Mehr noch: er sorgte für den Kontakt mit Regisseur Justin Kurzel, mit dem er bereits an Macbeth gearbeitet hatte. "Justin hat eine wahre Vision des Universums von Assassin's Creed und eine Kinosprache, die sehr stark ist und der Reihe gebührt."

Für Ubisoft sei es wichtig, direkt als Produktionsfirma beteiligt zu sein, da man eine bestimmte Philosophie verfolge und dazu eine 100-prozentige Kontrolle über die eigenen Filme besitzen müsse. "Unser Anspruch ist es, die Kontrolle über das Projekt zu behalten, also finanzieren wir die Filme zu 100 Prozent. Wir suchen Autoren, die nicht unbedingt berühmt sein müssen, aber Leute, die das Universum verstehen. Wir arbeiten außerdem auch sehr eng mit New Regency an Assassin's Creed. Wir brauchten ihre Expertise. Es entstand eine Art Triptychon zwischen Schauspieler, New Regeny und uns. Wir haben das Szenario gemeinsam aufgebaut."

Das Budget für Assassin's Creed belaufe sich laut Baronnet im Rahmen zwischen 150 bis 200 Millionen Dollar, eine realistische Zahl für den ersten eigens produzierten Film mit diesem Setting.

Ob der fertige Film die Erwartungen der Fans erfüllen kann, wird sich zeigen müssen. Der voraussichtliche Kinotermin für Assassin's Creed ist der 21. Dezember 2016.

4 weitere Videos