Warner Bros. hat einen neuen und rund fünfminütigen Trailer zu Aquaman veröffentlicht. Ob das so eine gute Idee war?

Jason Momoa im klassischen Aquaman-Kostüm

In der Regel ist es kein unbedingt gutes Zeichen, wenn ein Studio einen mehrere Minuten langen Trailer zu einem potenziellen Blockbuster veröffentlicht. Denn Trailer sollten nie mehr sein als kleine Appetithäppchen, die Hunger auf mehr machen sollen. Alles andere wirkt zu sehr nach einem Versuch, dem Publikum "etwas zu verkaufen". Und so wirkt auch der fünfminütige Trailer zu Regisseur James Wans Aquaman.

Zugegeben, Wan betritt mit diesem DC-Streifen Neuland. Aquaman wirkt mehr nach einem Avatar, denn nach dem typischen Vertreter des DC Extended Universe. Das kann Fluch und Segen zugleich sein. Fluch, weil das Kino-Publikum zu sehr auf die Marvel-Grundformel konditioniert ist, und Segen, weil das Neue, das Erfrischende vielleicht der Schlüssel zum Herzen und damit zum Geldbeutel des Kinogängers sein kann, siehe Wonder Woman. Nichtsdestotrotz ruhen die Hoffnungen von Warner Bros. und DC Films auf Aquaman, dem einzigen Vertreter des DC Extended Universe in diesem Jahr.

Synopsis

Aquaman von Regisseur James Wan und Warner Bros. ist ein actionlastiges Abenteuer, das die sieben Weltmeere umspannt und Jason Momoa als titelgebenden Superhelden präsentiert. Der Film enthüllt die Origin-Story von Arthur Curry, halb Mensch, halb Atlantianer, der sich auf die Reise seines Lebens begibt, die ihn nicht nur dazu zwingt, sich einzugestehen, wer er wirklich ist, sondern auch zu erkennen, dass er dazu bestimmt ist, König zu sein.

In James Wans Aquaman spielen neben Jason Momoa als Arthur Curry / Aquaman noch Amber Heard als Mera, Nicole Kidman als Königin Atlanna, Patrick Wilson als Currys Halbbruder König Orm / Ocean Master, Dolph Lundgren als König Nereus, Willem Dafoe als Nuidis Vulko, Yahya Abdul-Mateen II als David Kane / Black Manta sowie Randall Park als Dr. Stephen Shin mit.

Deutscher Kinostart ist der 20. Dezember 2018.