Nachdem vergangene Woche Regisseur Edgar Wright das Filmprojekt Ant-Man verließ, sind nun möglicherweise die Gründe dafür bekannt. Offiziell heißt es bloß, dass man gemeinsam eine Entscheidung getroffen habe und es unterschiedliche Visionen gab.

Ant-Man - Gerücht: warum Regisseur Edgar Wright das Projekt verließ

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAnt-Man
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 37/381/38
Marvel will in Kürze einen neuen Regisseur ankündigen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kurz nach der Verkündung des Ausstiegs machte das Gerücht die Runde, Wright sei gefeuert worden. Laut LatinoReview wäre dies aber nicht der Fall, stattdessen soll sich Marvel zu sehr in das Drehbuch eingemischt haben. Dabei beruft man sich auf "Quellen".

Marvel wollte verschiedene Dinge integrieren, darunter für das Franchise wichtige Figuren. Also fertigten Wright und Joe Cornish zwei neue Drehbuchentwürfe an und versuchten ihre Vision beizubehalten.

Das scheint Marvel nicht so richtig geschmeckt zu haben, weshalb zwei bisher eher unbekannte Drehbuchautoren an das Skript gesetzt wurden. Das neue Drehbuch kam schließlich in der vergangenen Woche an und traf sich nicht mehr mit Wrights Vision. Daraufhin traf er sich mit Marvel am Freitag und kündigte.

Dass die Kündigung von ihm aus ging, deuten Joss Whedon und Simon Pegg jeweils mit Tweets an, in denen sie Wright ihre Solidarität bekunden. Die Tweets seht ihr unter dem Text.