In einem Interview lobte Evangeline Lilly Ant-Man-Regisseur Peyton Reed in den höchsten Tönen, und verglich ihn sogar mit Regie-Genie Peter Jackson. Und das, obwohl sie nach dem Weggang von Edgar Wright schon versucht war, ebenfalls von Bord zu steigen.

Ant-Man - Evangeline Lilly ist voll des Lobes für Regisseur Peyton Reed

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/17Bild 37/531/53
Evangeline Lilly spielt in Peter Jacksons Hobbit-Trilogie die Elbin Tauriel
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Fast hätte Evangeline Lilly gar nicht mehr die Möglichkeit gehabt, Regisseur Peytons Arbeitsweise kennenzulernen, denn als der eigentliche Regisseur Edgar Wright nach kreativen Differenzen mit Marvel Studios das Projekt Ant-Man verließ, war sie drauf und dran, ebenfalls ihre Koffer zu packen. Doch offenbar konnte sie überredet werden, doch noch zu bleiben. Gut so, denn nun hat sie eine gänzlich andere Meinung über Wright. Sein Stil habe einfach nicht zum Marvel Cinematic Universe gepasst. Peyton Reed dagegen sei ideal.

"Er war eine Freude", so Lilly über Reed. "Tatsächlich erinnerte er mich in mancherlei Hinsicht an Peter Jackson. Er hat einen fantastischen Sinn für Humor, er war sein Leben lang in der Comicwelt zuhause, er ist ein großer Fanboy, hat aber auch eine extrem starke Vision."

Es sei eine ungemeine Erleichterung für sie gewesen, dass Reed genau wusste, was er wollte. Er wusste immer, wann er endlich erreicht hatte, was er sich vorstellte, und wann es Zeit war, fortzufahren. "Ich habe das Gefühl, dass wir in richtig guten Händen sind", ist sich Lilly sicher.

Ant-Man wird der erste Film der Marvel Phase 3, und startet am 23. Juli 2015 in den hiesigen Kinos.