Viele lieben die Animes von Studio Ghibli, und auch der Name Hayao Miyazaki dürfte den meisten bekannt sein. Doch mehr weiß man nicht über den recht scheuen Mann hinter den fantastischen Welten, die er mit seinem Studio erschaffen hat. Das ändert sich nun, denn der Dokumentarfilm Kingdom of Dreams and Madness wirft einen tollen Blick hinter die Kulissen der Traumschmiede.

Anime - Kingdom of Dreams and Madness: Dokumentarfilm über Studio Ghibli

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAnime
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 152/1531/153
Kingdom of Dreams and Madness
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Hayao Miyazaki 2013 mit Wenn der Wind sich hebt sich vom großen Anime-Geschäft mit den Worten "Dieses Mal mein ich es ernst", verabschiedete, brach eine Welt für seine Fans und Angestellten zusammen. Und tatsächlich, nachdem auch Isao Takahata mit Die Legende der Prinzessin Kaguya seinen Hut nahm, stand das traditionelle Studio Ghibli ohne kreative Führung da. Wie es um die Zukunft des Studios bestellt ist, weiß bis heute niemand so richtig. Dafür wissen wir, dass ganz besonders Miyazaki der Welt einige der schönsten Filme aller Zeiten hinterlassen hat, die ihren Schöpfer noch lange überleben werden. Er hat sich verwirklicht.

Filmemacher Mami Sunada bekam die einmalige Gelegenheit, ein Jahr lang hinter die Kulissen des bekanntesten und beliebtesten Anime-Studios der Welt zu blicken, und erlebte in dieser Zeit völlig unerwartet den Rücktritt des großen Hayao Miyazaki mit. Aus seinen Erlebnissen und Eindrücken produzierte er anschließend den Dokumentarfilm Kingdom of Dreams and Madness, im Original Yume to kyôki no ôkoku.

Es bleibt zu hoffen, dass es dieser Dokumentarfilm auch nach Deutschland schafft.