Mit Ananas Express landeten Produzent Judd Apatow und Drehbuchautor und Hauptdarsteller Seth Rogen einen verhältnismässig großen Erfolg. Fans des Geheimtipps wünschten sich immer eine Fortsetzung, doch die lässt noch immer auf sich warten. Geleakte Emails vom Sony-Hack deuten darauf, dass noch immer über das Budget gestritten wird.

Zwar ist derzeit verständlicherweise nur die Rede vom Seth Rogen / James Franco-Gespann The Interview, dessen Kinostart Sony Pictures aufgrund von Terrordrohungen von Seiten der Hackergruppe Guardians of Peace zurückgezogen hat, und der womöglich politische Konsequenzen zwischen den USA und Nordkorea nach sich ziehen wird, doch es gibt auch Neuigkeiten zu einem anderen Film der beiden Hollywood-Darsteller, die durch geleakte Emails ans Tageslicht gekommen sind.

So geht es in den Emails um das Sequel zum 2008er Überraschungshit Ananas Express, die Kifferkomödie mit Seth Rogen und James Franco in den Hauptrollen. Lange haben die Fans auf eine Fortsetzung gewartet, doch passiert ist bislang noch nicht viel. Das scheint aber wohl mal wieder am schnöden Mammon zu liegen. In einer Email vom 23. Januar diesen Jahres schrieb Produzent Judd Apatow eine noch recht motivierte Email an Sony Pictures' Motion Picture Chief Amy Pascal.

"Ich bin so froh, dass wir kurz davor stehen, Ananas Express 2 auszuhandeln. Ich freue mich sehr darauf, die Sache Realität werden zu lassen. Wir sind voller kreativer Inspiration. Wir haben herrliche Ideen. Es wird großartig werden. Wir haben soviel über Sequels zu Komödien durch die Arbeit an Anchorman 2 - Die Legende kehrt zurück gelernt. Und wir haben die Marketing-Kampagne gerockt. Im Ausland läuft es auch unglaublich. Ich bin mir sicher, dass Ananas Express 2 noch weitaus besser laufen wird. Marijuana ist grad in aller Munde. Es ist an jeder Ecke!"

Allerdings wollte / will Sony Pictures nur 45 der verlangten 50 Millionen Dollar an Budget genehmigen, wohingegen Apatow darauf besteht, 50 Millionen zu erhalten. Er begründet es in einer Mail direkt an Sony Entertainment Incs CEO Michael Lynton damit, dass sie sonst keine spektakulären Actionszenen drehen könnten.

"Wir haben das Sequel zu Anchorman für 50 Millionen Dollar gedreht, und es hat verdammt viel Geld eingenommen. Es ist die passende Zahl für eine Actionkomödie, bei der wir genug gute Action haben wollen, um international zu punkten. [...] Das ist es, was wir mit Ananas Express machen wollen. Ein Budget von 50 Millionen Dollar. 45 Millionen werden nicht ausreichen."

Lynton antwortete übrigens damit, dass er sich darum kümmern werde.

Hier ist der Fake-Trailer, den Sony Pictures als Aprilscherz veröffentlichte: