Interessante Wendung bei Regisseur Ridley Scotts Sequel zu Prometheus - Dunkle Zeichen. Alien: Covenant soll laut offizieller Synopsis direkt an Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt von 1979 anschließen.

Alien: Covenant - Offizielle Synopsis veröffentlicht, schließt direkt an Alien an

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/20Bild 1/201/20
Was hat Regisseur Scott dieses Mal für uns parat?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Erst die erneute Titeländerung in Alien: Covenant, dann das Gerücht, dass es zwei Monster sein werden und nun also die offizielle Synopsis, die überraschender nicht hätte ausfallen können.

Hier die offizielle Synopsis:

"Ridley Scott kehrt mit Alien: Covenant - dem zweiten Kapitel der Prequel-Trilogie, die mit Prometheus - Dunkle Zeichen begann - in das Universum zurück, das er in Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt erschaffen hat und schließt direkt an sein bahnbrechendes Science-Fiction-Werk von 1979 an. Auf dem Weg zu einem entfernten Planeten am Rande der Galaxie entdeckt die Besatzung des Kolonieschiffs Covenant ein vermeintlich unerforschtes Paradies, das in Wahrheit eine dunkle, gefährliche Welt ist. Dessen einziger Bewohner ist der synthetische David (Michael Fassbender), Überlebender der gescheiterten Prometheus-Expedition."

Was die Synopsis verrät

Das Interessante an der offiziellen Synopsis ist, dass sie all das verwirft, was man im Vorfeld über Scotts Prometheus-Sequel zu wissen glaubte. Also fast so inkonsistent wie der sich laufend ändernde Titel. David als einziger Überlebender auf einem Planeten? Da stellt sich sogleich die Frage, was mit Noomi Rapaces Charakter Elizabeth Shaw sein wird. Am Ende von Prometheus - Dunkle Zeichen macht sie sich schließlich gemeinsam mit einem beschädigten David auf, um zum Ursprung der Ingenieure zu fliegen und herauszufinden, warum sie die Menschen erst erschaffen und dann vernichten wollten. Doch haben sie die Menschen wissentlich und bewusst erschaffen oder waren wir nur ein "Unfall", der bereinigt werden sollte? Sicher ist nur, dass Rapace und damit auch Elizabeth Shaw in der Synopsis nicht auftaucht. Ist sie überhaupt noch dabei? Und wenn nicht, was ist mit Shaw in der Zwischenzeit passiert? Wie viel Zeit ist seit den Geschehnissen auf dem Mond LV-223 verstrichen?

Scott sprach in einem früheren Interview von mindestens drei weiteren Sequels, also sollte die Reihe eigentlich noch bis Teil vier gehen. Nun spricht die Synopsis von einer Trilogie. Ist ein Film gestrichen worden? Wurde das Drehbuch so weit verändert, dass keine vier Filme mehr bis zum Anschluss an Alien nötig sind? In früheren Interviews deutete Scott zudem an, dass er erst bei Teil drei eventuell an Alien anschließen möchte. Nun erfolgt dies offenbar bereits in Alien: Covenant. Wird die Besatzung der Covenant also auf dem unwirtlichen Mond (Acheron) LV-426 landen?

Und es bleibt noch eine Frage: Wenn bereits in Alien: Covenant an Alien angeschlossen wird, worüber handelt dann Teil drei? Wird hier vielleicht das Schicksal von Elizabeth Shaw aufgedeckt? Quasi das Prequel im Prequel?

Es wird also interessant sein, zu sehen, was sich Scott und Drehbuchautor Michael Green haben einfallen lassen.

Die Dreharbeiten will Scott im Februar kommenden Jahres beginnen. Der geplante Kinostart ist der 6. Oktober 2017.

Bilderstrecke starten
(50 Bilder)