Danny McBride enthüllte im Interview mit Rolling Stone Details zu seiner Rolle im neuen Sci-Fi-Streifen Alien: Covenant. Auf die Frage des Interviewers, was McBride ihm über den Film erzählen kann, antwortet er: „Ich bin der Pilot des Raumschiffs Covenant. Es ist ein Kolonisationsschiff, das nach einem Planeten sucht, auf dem die Besatzung ein neues Leben beginnen kann. Ich führe das Schiff.“

Reale Effekte am Set

McBride erklärt weiter, die meisten Effekte im Film wären real: „Wenn du von einem Alien davon rennst, ist es wirklich ein Kerl in einem Alien-Anzug, der hinter dir her ist! Die Filmsets sind unglaublich und du bist mittendrin: An einem Punkt schlagen uns auf dem Raumschiff mit furchtbarem Wetter herum und dieses ganze, gigantische Set befindet sich an einer Aufhängung und es schwankt nach oben und unten. Dafür muss man seine Vorstellungskraft nicht benutzen.“

Ridley Scott verliert keine Zeit bei Alien: Covenant

Auch verrät er im Interview, wie es am Drehort zu geht. Ridley Scott nimmt laut McBride jede Einstellung mit vier Kameras auf und der Dreh der einzelnen Sequenzen ginge zügig voran. Höchstens zwei oder drei Takes würde Regisseur Ridley Scott machen. Doch der Schauspieler scheint das zu mögen, dem Magazin teilt er mit: „Ich liebe es. Es schafft diese Einstellung am Set von 'Du bringst [deinen Part] verdammt noch mal rüber, denn du hast zwei Aufnahmen – du lieferst besser ab.'“ Alien: Covenant ist nach Alien: Die Wiedergeburt der fünfte Teil der Reihe mit dem säureblutenden Xenomorph. Die Fortsetzung wird voraussichtlich am 24. August 2017 in die deutschen Kinos kommen. Weitere Infos zu den Darstellern findet ihr in unserem Artikel über Noomi Rapace.

TV-Serien - Die 50 besten Science-Fiction-Serien

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (50 Bilder)