In einem aktuellen Interview sprach Michael Biehn über seine neue Hulu-Serie 24 Hour Rental und auch über Neill Blomkamps Alien 5. Dabei teilte er mit, dass Blomkamp vorhabe, Newt, das kleine Mädchen aus Aliens zur neuen Ripley zu machen.

Die meisten Fans sind sauer auf Ridley Scott. Nicht weil sein Prometheus - Dunkle Zeichen für viele enttäuschend war, sondern, weil Scott dafür gesorgt hat, dass ein anderes Alien-Projekt vorerst zurückgehalten wird, bis sein Alien: Covenant in die Kinos gekommen ist. Die Rede ist von Neill Blomkamps Alien-Projekt, das als (geistiger) direkter Nachfolger zu James Camerons Aliens gehandelt wird.

Blomkamp, der die Grundidee während der Drehpausen zu Chappie skizzierte und damit Sigourney Weaver derart begeistern konnte, dass sie sofort mit an Bord war, wollte das Projekt als nächstes in Angriff nehmen und befand sich sogar schon in der Pre-Production. Design-Artworks deuteten dabei auf eine Rückkehr von Michael Biehns Charakter Corporal Dwayne Hicks. Schnell war den Fans klar, dass es sich dabei um ein Sequel zu James Camerons fantastischem Beitrag Aliens handeln müsse, da Hicks unter anderen Umständen sonst gar nicht dabei sein könnte, denn ACHTUNG: SPOILERGEFAHR:

Hicks und Newt hatten die Landung auf dem Strafplaneten Fiorina in David Finchers Regiedebüt Alien 3 nicht überlebt.

SPOILER ENDE

Blomkamp teilte daraufhin mit, dass er ein großer Fan der ersten beiden Alien-Streifen sei und dass er direkt an Aliens anknüpfen wolle. Das bedeute aber nicht, dass er Alien 3 und Alien - Die Wiedergeburt negieren wolle. "Ich versuche nicht, Alien 3 und Alien - Die Wiedergeburt zu negieren", so Blomkamp. "Meine Favoriten sind die ersten beiden Filme. Ich will einen Film machen, der mit Alien und Aliens verbunden ist. Das ist mein Ziel."

Newts Rückkehr als neue Ripley

Dass es sich bei Blomkamps Film wahrscheinlich tatsächlich um ein direktes Sequel zu Aliens, wenigstens aber um ein alternatives Sequel handelt, geht aus einem Interview hervor, in dem Michael Biehn über den Alien-Film sprach.

"Die grundlegende Idee ist es, so zu tun, als habe es Alien 3 und 4 gar nicht gegeben", so Biehn. "Ich weiß, dass Ridley Scotts Fokus auf Alien: Covenant liegt und ich bin mir sicher, dass weder er noch 20th Century Fox wollen, dass dieser und Blomkamps Film gleich hintereinander in die Kinos kommen, da sie wie zwei unterschiedliche Welten zueinander sind. Aliens findet Tausende von Jahren später statt, so haben sie es mir erklärt. Aber zur gleichen Zeit sollen sie sich ähnlich anfühlen. [...] Sie planen, mich und Newt zurückzubringen. Dann wird Newt ungefähr 27 Jahre alt sein. Ich weiß, dass jede Schauspielerin in Hollywood diese Rolle haben will, es handelt sich dabei quasi um ein Weiterreichen des Stabs von Sigourney zur Darstellerin von Newt. Damit kann das Studio weiterhin Geld machen, und darum geht es doch am Ende."

Das noch unbetitelte Alien-Projekt von Blomkamp soll erst nach Ridley Scotts Alien: Covenant in die Kinos kommen. Da dieser Film aber erst am 6. Oktober 2017 in die Kinos kommen soll, darf man sich darauf einstellen, dass Blomkamps Alien-Streifen erst 2018 in die Kinos kommen wird. Sehr schade, klingt es mittlerweile doch wie das spannendere Projekt der beiden.

Bilderstrecke starten
(50 Bilder)