In einem Interview sprach Ex-Bond-Darsteller Pierce Brosnan über die verpasste Gelegenheit, den Dunklen Ritter in Tim Burtons Batman von 1989 zu spielen.

Aktuelles - Warum Pierce Brosnan das Angebot ausschlug, Batman zu sein

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Pierce Brosnan als Tim Burtons Batman?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Tim Burton 1989 seinen Favoriten Michael Keaton für die Rolle des Batman / Bruce Wayne durchsetzte, gab es einen Aufschrei unter Batman-Fans. Vor allem die Tatsache, dass er eigentlich aus dem Comedy-Lager kam, wollte den Comic-Geeks partout nicht gefallen. Es wurde sogar Arnold Schwarzenegger für die Rolle vorgeschlagen, doch Burton war der Auffassung, gerade der unscheinbare kleine Mann von nebenan sei als Batman doch viel wirkungsvoller.

Ob die Fans bei jemanden wie Pierce Brosnan anders gedacht hätten? In den 80er Jahren war Brosnan noch hauptsächlich als Schönling in der Kultserie Remington Steele bekannt. Auch ihm wurde die Rolle des Batman / Bruce Wayne angeboten.

"Es war der Beginn dieser großen Filme und ich dachte mir nur, Batman", so Brosnan. "Batman hatte so einen tiefen Platz in meiner Kindheit, aber ich sagte etwas Respektloses zu Tim Burton, 'Einen Kerl, der seine Unterhose über seine Strumpfhosen trägt, kann man nicht ernst nehmen.' Also, ja."

Doch im Endeffekt war es sogar gut, dass Brosnan die Rolle nicht erhalten hat, denn hätte er sie wahrgenommen, wäre ihm eine weitere Rolle abhanden gekommen - die des James Bond 007. Und Brosnan ist heute gerade wegen seiner Rolle als Agent Ihrer Majestät bekannt. Glück im Unglück, möchte man meinen.

Bilderstrecke starten
(52 Bilder)