Vor kurzem sorgte Steven Spielberg mit seinen kontroversen Aussagen zur Filmindustrie und zu den ganzen Superheldenstreifen für hitzige Diskussionen. Offenbar fühlt sich Spielberg missverstanden, denn nun meldete er sich erneut zu Wort und klärte in Bezug auf die Comicverfilmungen auf.

Aktuelles - Steven Spielberg stellt klar, was er mit seiner Aussage über Superheldenstreifen meinte

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Steven Spielberg stellte seine Aussage richtig
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

2013 äußerte sich Star-Regisseur Steven Spielberg zum Stand der Filmindustrie und sagte, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis die jährlichen Blockbuster-Pfeiler der großen Studios an den Kinokassen untergehen werden und zu einer regelrechten Implosion führen würden. Dabei zitierten ihn viele Seiten mit den Worten, diese Flops würden auch das Ende der Filmindustrie herbeirufen. In der Tat lassen sich die Studios ihre großen Filme einiges kosten. Und da Superheldenstreifen momentan zu den beliebtesten Genres gehören, investiert jedes Studio, das solche Filme produziert, hohe Summen in deren Realisierung. Würden diese floppen, wäre es ein harter finanzieller Rückschlag für das produzierende Studio.

Während einer Pressekonferenz zu seinem kommenden Agenten-Thriller über den Kalten Krieg Bridge of Spies, mit Tom Hanks in der Hauptrolle, stellte Spielberg nun jene Aussage klar und wies insbesondere darauf hin, dass er zu keiner Zeit das Ende der Filmindustrie vorausgesagt habe. "Um es klarzustellen, ich habe niemals die Implosion der Filmindustrie an sich vorausgesagt", so Spielberg. "Ich habe nur vorausgesagt, dass eine bestimmte Zahl an Blockbustern eines Sommers - diese Superheldenstreifen - dass eine Zeit kommen wird, wo zwei oder drei oder vier dieser Filme hintereinander floppen werden. Das war wirklich schon alles, was ich gesagt habe. Ich habe nicht gesagt, dass die Filmindustrie deswegen zugrunde gehen wird."

Spielberg ist also nicht der Meinung, dass die Superheldenstreifen für das Ende der Filmindustrie sorgen werden. Dennoch ist er noch immer der Auffassung, dass dieses Genre nicht auf ewig die Nummer eins bleiben werde. Auch Superheldenstreifen werden irgendwann wieder verdrängt werden. So wie es auch mit dem Western-Genre geschehen ist.

"Wir waren dabei als der Western starb und es wird eine Zeit kommen, in der die Superheldenfilme den Weg der Western gehen. Das bedeutet nicht, dass es keine Gelegenheit für den Western mehr geben wird, zurückzukehren und dass Superheldenfilme nicht irgendwann zurückkommen. Selbstverständlich ist der Superheldenfilm im Moment am blühen. Ich sage nur, dass diese Zyklen eine endliche Zeit in der Populärkultur haben. Es wird ein Tag folgen, wo diese mythischen Geschichten durch ein anderes Genre verdrängt werden, das irgendein junger Filmemacher gerade dabei ist, für uns alle zu entdecken."

Was meint ihr? Hat Spielberg recht?

Bilderstrecke starten
(60 Bilder)