Jupps, wenn man jeden einzelnen Satz und jedes einzelne Wort zusammenfasst, das ein weiblicher Charakter von sich gegeben hat, ergibt das genau eineinhalb Minuten Laufzeit - in der gesamten Ur-Trilogie!

Aktuelles - Star Wars: Die Frauen hatten nicht viel zu sagen in der Ur-Trilogie

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Prinzessin Leia, auch bekannt als größte Quasseltante des Universums
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Produzentin Rebecca Keegan teilte nach der Weltpremiere von Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht über Twitter mit, dass dies der Film sei, wonach Star Wars-Fans gesucht haben. Gleichzeitig ließ sie wissen, dass der Film neben all den filmischen Qualitäten auch den Bechdel-Test bestanden habe:

Der Bechdel-Test wurde erstmals 1985 durch Cartoon-Zeichnerin und Autorin Alison Bechdel eingeführt und testet ein Objekt auf stereotypische Frauenrollen. Kernfragen des Tests sind: Gibt es mindestens zwei Frauenrollen? - Sprechen sie miteinander? - Unterhalten sie sich über etwas anderes als einen Mann?

In der Ur-Trilogie waren Frauen eine vom Aussterben bedrohte Rasse

Ganz im Gegenteil dazu die Ur-Trilogie von 1977 - 1983. Ist euch mal aufgefallen, dass die Frauen in der alten Star Wars-Trilogie nicht besonders viel zu sagen hatten, wenn sie nicht gerade Prinzessin Leia hießen? Mal abgesehen davon, dass es ohnehin nicht besonders viele Frauen im gesamten Star Wars-Universum gab, beschränkte sich das, was sie zu sagen hatten, auf wirklich wenige Worte. So wenige, dass bei einer Gesamtlaufzeit der Ur-Trilogie von 372 Minuten gerade mal eineinhalb ausgefüllt werden.

Jetzt wird auch langsam klar, warum J.J. Abrams in einem Interview gemeint hat, dass Star Wars für Jungs ist und warum Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy mehr Frauen ins Team holen will.

17 weitere Videos