Saban (SCG Power Rangers LLC), der Rechteinhaber der Marke Power Rangers, versucht momentan gegen den kürzlich veröffentlichten und für Aufsehen sorgenden Kurzfilm Power/Rangers vorzugehen.

Aktuelles - Power/Rangers: Saban versucht gegen Kurzfilm vorzugehen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Der Kurzfilm bietet auch bekannte Darsteller, wie Katee Sackhoff und James Van Der Beek.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Video dazu - wir berichteten – ist nach wie vor auf YouTube zu sehen, doch das Original-Release auf dem Portal Vimeo wurde bereits durch eine Beschwerde von Saban offline genommen.

Produzent Adi Shankar (Dredd, Lone Survivor, The Grey) aber will nicht nachgeben. Ein Sprecher sagte dazu, dass man das Video auf YouTube so lange online lässt, bis eine Unterlassungsaufforderung eintrifft.

Auch Regisseur Joseph Kahn äußerte sich zu dem Ganzen und bestätigte, dass Saban Power/Rangers offline nehmen möchte. Wenn die Fans den Film laut Kahn weiterhin schauen möchten, sollen sie an Saban herantreten und mitteilen, ihn nicht weiter zu belästigen.

In weiteren Tweets ging Kahn noch etwas näher darauf ein und meinte, dass man im gesamten Film keine bereits existierenden Dinge nutze, sondern jedes einzelne Bild selbst erstellt habe. Es würde kein urheberrechtlich geschütztes Material in dem Film auftauchen. Zudem verdiene er kein Geld mit dem Projekt und er habe alles aus eigener Tasche bezahlt, um den Kurzfilm kostenlos anbieten zu können.

Es sei im Grunde so, als würde er ein Bild der Power Rangers auf eine Serviette malen und diese einem Freund geben. Also fragt er sich, ob es illegal sei, ein selbstgemaltes Bild einer Figur auf einer Serviette jemandem kostenlos zu geben. Seine Antwort darauf: nein.

17 weitere Videos