Der weltberühmte Hollywood-Komponist James Horner ist tot. Er soll mit einem Kleinflugzeug, das auf seinem Namen registriert war, knapp 100 Kilometer nördlich von Santa Barbara abgestürzt sein.

Aktuelles - Komponist James Horner bei Flugzeugabsturz ums Leben gekommen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
James Horner wurde 61 Jahre alt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als die Feuerwehr vom Santa Barbara County am Montag, um 9.30 Uhr in der Früh herum einen Notruf erhielt, stand noch nicht fest, ob sich James Horner, auf den das nördlich von Santa Barbara im Los Padres National Forest abgestürzte Flugzeug registriert war, auch im Flugzeug befand.

"Wir wissen, dass es sein Flugzeug ist und wir haben noch nicht von ihm gehört", so sein Anwalt Jay Cooper kurz nach dem Absturz. "Er besaß fünf Flugzeuge. Er liebte das Fliegen. Das ist alles, was ich sagen kann."

Doch wenig später bestätigte seine Assistentin Sylvia Patrycja den tragischen Unfalltod des Komponisten. "Wir haben eine wunderbare Person mit einem großen Herzen und unglaublichem Talent verloren. Er starb bei dem, was er liebte. Danke für eure Unterstützung und wir sehen uns wieder."

James Horner war einer der talentiertesten und meist beschäftigten Komponisten Hollywoods. Seine ersten Soundtracks schrieb er noch für billige Trashfilme wie Humanoids From the Deep und Battle Beyond the Stars. Doch schnell machte er sich mit seiner Musik zu Filmen wie Star Trek 2 - Der Zorn des Khan und Gorky Park einen Namen, bevor er mit den Soundtracks zu Feld der Träume, Braveheart und Apollo 13 endgültig den Durchbruch schafften. Horner arbeitete auch oft mit Regisseur James Cameron zusammen und schrieb den Soundtrack zu Aliens, Titanic und Avatar, für die er jeweils Oscar-Nominierungen erhielt. Titanic brachte ihm auch seinen einzigen Oscar für die Beste Filmmusik ein, während der Titelsong My Heart Will Go On, gesungen von Celine Dion, den Oscar für den Besten Originalsong erhielt.

Es hieß, Horner hätte auch an den Avatar-Sequels gearbeitet. Für drei Filme hat er bereits den Soundtrack komponiert: Das Boxerdrama Southpaw mit Jake Gyllenhaal, Jean-Jacques Annauds Wolf Totem und The 33.

Mit James Horners tragischem Flugzeugabsturz hat Hollywood einen seiner besten Komponisten verloren.

17 weitere Videos