Matthew Vaughn, Mann von Model Claudia Schiffer und Regisseur von Kick-Ass sowie X-Men: Erste Entscheidung, glaubt, dass die Zeit von düsteren Superhelden-Filmen vorbei ist.

Aktuelles - Kick-Ass-Regisseur: die Leute haben genug von düsteren Superhelden-Filmen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/23Bild 8/301/30
The Dark Knight Rises.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In der aktuellen Ausgabe des SFX-Magazins sagte er: "Die Leute wollen derzeit Spaß und Realitätsflucht. Schaut euch den Erfolg von Guardians of the Galaxy an. Ich glaube, dass Nolan einen sehr düsteren, trostlosen Stil an Superhelden-Eskapismus ins Leben rief. Und ich glaube, dass die Leute genug davon haben."

Mit Nolan ist natürlich Regisseur Christopher Nolan (interstellar) mitsamt seiner Batman-Trilogie bestehend aus Batman Begins, The Dark Knight und The Dark Knight Rises gemeint. Mit dieser soll Nolan laut Vaughn die düsteren Superhelden-Filme losgetreten haben.

Zuletzt befanden sich Berichten zufolge Nolan und Vaughn neben Robert Zemeckis, Edgar Wright und Peter Jackson auf der Liste von Warner Bros als mögliche Regie-Kandidaten für die Buchverfilmung zu "Ready Player One".