Sony Pictures setzt sich bekanntlich gegen Urheberrechtsverletzungen ein, was natürlich völlig normal ist und auch von anderen Unternehmen so praktiziert wird. Doch Ironie ist es, wenn ein solches Unternehmen selbst Urheberrechtsverletzungen begeht und auch noch bei einem Buch, das die Verantwortlichen lieber einmal besser hätten genauer studieren sollen.

Denn wie durch neue Unterlagen zum großen Sony-Leak bekannt wurde, tauschten einige Mitarbeiter untereinander das Buch "Inside Cyber Warfare". Allerding als illegale Version, die als PDF-Datei zum .epub-Format konvertiert wurde. Wie es der Titel des Buches bereits verrät, geht es darin um Cyber-Kriegsführung bzw. Hacking, dem Sony Pictures zum Opfer wurde.

Autor Jeffrey Carr zeigt sich nicht gerade begeistert über die illegale Verbreitung seines Buches innerhalb Sonys und fragt das Unternehmen über Twitter, ob es sich Sony nicht leisten könne, ein Buch zu kaufen.